NavigationMatrixPatterns - MusterSolution - Lösungsolutions for higher cubes and other types - Lösungen für größere Würfel und andere TypenLinksspeedcubing - Schnelldrehendiary - Tagebuchpoetry - Poesiequicklink speedcubing - Schnellzugriff Schnelldrehenagainst righteous - gegen Rechtsabout me - über michmail to Admin - email an den AdministratorImpressumJF-system compared by web authors - JF-System-Vergleich über Web-Autoren
Deutsch Hilfeseite für die Pfeileenglish helping area for arrows
Corners Moved Straight - Edges Moved Straight 1Corners Moved Straight - Edges Moved Straight 2Corners Moved Straight - Edges Moved Diagonal P1Corners Moved Straight - Edges Moved Diagonal P2Corners Moved Straight - Edges Moved Diagonal M2Corners Moved Straight - Edges Moved Diagonal M1CMD1 EMS1CMD2 EMS1Corners Moved Diagonal 2 - Edges Moved Diagonal P1Corners Moved Diagonal 1 - Edges Moved Diagonal P1Corners Moved Positive - the long arm is the 'arrowpeak'Corners Moved Negative - the long arm is the 'arrowpeak'Corners Moved ParallelCorners Moved CrossEdges Moved Positive - the long arm is the 'arrowpeak'Edges Moved Negative - the long arm is the 'arrowpeak'Edges Moved ParallelEdges Moved CrossG-Permutation - Nose UpG-Permutation - Hand UpG-Permutation - Hand DownG-Permutation - Nose DownEdges Flipped NeighboursEdges Flipped OppositeEdges Flipped AllCorners Twisted StraightCorners Twisted NeighboursCorners Twisted DiagonalCorners Twisted PositiveCorners Twisted NegativeCorners Twisted RegularCorners Twisted IrregularCorners Moved Straight - Twisted StraightCorners Moved Straight - Twisted NeighboursCorners Moved Straight - Twisted DiagonalCorners Moved Straight - Twisted PositiveCorners Moved Straight - Twisted NegativeCorners Moved Straight - Twisted IrregularCorners Moved Straight - Twisted Regular
Twisting Corners & Flipping EdgesCorners Moved StraightCorners Moved DiagonalCorners Moved Positive - the long arm is the 'arrowpeak'Corners Moved Negative - the long arm is the 'arrowpeak'Corners Moved ParallelCorners Moved CrossFlipping EdgesEdges Moved StraightEdges Moved DiagonalEdges Moved Positive - the long arm is the 'arrowpeak'Edges Moved Negative - the long arm is the 'arrowpeak'Edges Moved ParallelEdges Moved Crossbest browser - Bester Browsercolor distribution - Farbverteilung
 
               
 
             
   
   



I ask myself repetitively if the story of a speedcuber starts with aiming on speed. That he works a catalogue of formula - sequences called - by same time learning it, comes to best records and then stops the doing, because there is no more developing for him. The aim is reached, his documentation ready, he, she stopps with speedcubing.

This way it happened to me in the years of 1981 to 1983, I wrote down all sequences and patterns and stopped doing the thing. In this age I didn't knew about programs, hat not read "Notes on Rubik's Cube", written by David Singmaster and there and then not participated in a competition - my abilities in finance and power are restricted.

My personal best times reached down to 12 seconds, lucky ones, in average between 20 and 24 seconds. My skills and my page are hardly to improve, what means the cube, but I try to learn, to occupy myself with it - don't I have to do better things? Now, rarely.

Now I was nearly ten years not online, I'm again, but reflect more about the turning and its sense. This page is a live long lasting task, not only a one-day fly. In the time without net connectivity I've been intensively working in pattern developing and integrated additional cube types.

I tried too to solve the cube like Jessica Fridrich. But holding the cube and watching situations are this deep anchored in my way to turn that those old manners always overlay new chances. Thus I solve the second level by holding the first level left and the third right - do I want to change this, my hands automatically restore the old holding, I can't change it anymore. And so it is with situations on third level - 3 Phases is this deep in my abilities that I see first its chances before being able to start with OLL and PLL. But this overwhelming archive of situations and sequences can inspire and enrich such turners, who follow Jessica Fridrich, too.


Ich frage mich zum wiederholten Male, ob die Entwicklung eines speedcubers damit beginnt, daß er sich das Ziel der Geschwindigkeit gesteckt hat und dann mit dem Erlernen und oder Ausarbeiten eines Formelkatalogs - Formel ist die Zugfolge - zu Höchstleistungen gelangt, dann aber keine Weiterentwicklung mehr sieht, da das Ziel ja erreicht ist, und dann seine Dokumentation fertigstellt und mit dem Schnelldrehen aufhört.

So verlief es bei mir von 1981-1983, ich habe alle Folgen und Muster aufgezeichnet und dann das Drehen eingestellt. Damals kannte ich keine Programme, hatte "Notes on Rubik's Cube' von David Singmaster noch nicht gelesen und damals wie heute an keinem Wettbewerb teilgenommen - meine finanziellen wie kräftemäßigen Fähigkeiten sind eingeschränkt.

Meine persönlichen Bestzeiten gingen hinunter bis 12 Sekunden, lucky ones, und bewegen sich im Schnitt zwischen 20 und 24 Sekunden. Meine Seite ist kaum noch zu erweitern, was den Würfel angeht, und doch versuche ich, weiter zu lernen, mich weiter zu beschäftigen - habe ich nichts Besseres zu tun? Nun, nicht viel.

Jetzt war ich fast zehn Jahre nicht online, bin es wieder, reflektiere aber mehr über das Drehen und seinen Sinn. Diese Seite ist eine lebenslange Aufgabe, nicht nur eine Eintagsfliege. In der Zeit ohne Netzkonnektivität habe ich intensiv an der Musterentwicklung gearbeitet und weitere Würfeltypen mit eingeflochten.

Auch habe ich versucht, das Lösen des Würfels nach Jessica Fridrich zu lernen. Allerdings sind Würfelhaltungen und Stellungsbetrachtungen so tief in meiner Drehweise verankert, daß sie ständig neue Möglichkeiten überlagern. So löse ich die zweite Ebene, indem ich die erste Ebene links halte und die dritte rechts, will ich das überwinden, drehen meine Hände automatisch die gewöhnte Haltung wieder herbei - ich komme nicht mehr dagegen an. Und so ist es auch mit Stellungen - 3 Phases habe ich so verinnerlicht, daß ich deren Möglichkeiten zuerst sehe, bevor ich mit OLL und PLL beginnen kann. Allerdings kann die hier angebotene überwältigende Menge an Stellungen und Zugfolgen auch Dreher, die nach Jessica Fridrich arbeiten, inspirieren und bereichern.

12/30/2016go to the top of the site 30.12.2016go to the top of the site



The triangles have an interesting property. In my way of showing the triple swap the long arm points the sense of turn, clockwise or anticlockwise. But the corners of this cycle show another interesting item. In the kink there is to find an oppositionell stone, while the start and the end of the stylized arrow are touching "neighboured" edges or corners.

This can be helpful for determining of the turn sense of the triangle and the recognition of the situation on the screen.


Die Triangeln haben eine interessante Eigenschaft. In meiner Darstellung bestimmt der lange Arm die Drehrichtung, doch an den Ecken dieses stilisierten Dreiecks läßt sich auch Interessantes ablesen. Im Knick liegt nämlich ein oppositioneller Stein, während der Anfang und das Ende der Triangel Kanten oder Ecken an "benachbarten" Positionen berühren.

Dies kann hilfreich sein beim Bestimmen der Drehrichtung der Triangel und des Ablesens der Situation am Bildschirm.

12/20/2016go to the top of the site 20.12.2016go to the top of the site



Muscle Memory - thus call speedcuber the effect, which results from longer training. A sequence is done unconsciously. You have not to call anymore the single turns, they run by themself through the hand.

Mastering a sequence this fine you get the feeling of something nice. The sequence has become a friend, a related, you can rely on.


Muskelgedächtnis - so nennen speedcuber den Effekt, der sich nach längerer Übung einstellt, daß nämlich eine Folge unbewußt ausgeführt wird. Man muß nicht mehr im Geiste die einzelnen Drehungen abrufen, sie laufen von selbst durch die Hand.

Beherrscht man eine Folge so gut, dann stellt sich auch das Gefühl von etwas Schönem ein. Die Zugfolge ist ein Freund geworden, ein Vertrauter, auf den man sich verlassen kann.

12/18/2016go to the top of the site 18.12.2016go to the top of the site



The content of the page changes constantly. Because I want to learn new sequences, refresh old knowledge. With every memnonic push the structure, the solution, the explanation, eventually even the loud language.


Die Seite verändert sich ständig. Weil ich ständig neue Zugfolgen hinzulernen will, altes Wissen auffrische. Mit jedem Lernvorgang verändere ich die Struktur, die Auflösung, die Erklärung, evtl. sogar die Lautsprache

12/11/2016go to the top of the site 11.12.2016go to the top of the site


Today I've been looking again through the patterns. Some seem to be intransparent, others unnecessary, but every pattern stands.

Many patterns have a predecessor and a successor, developing like in a story. Who wants to see pattern stories, the "jazzing", should look in "
Sessions".

Heute bin ich wieder mal Muster durchgegangen. Manche erscheinen undurchschaubar, andere überflüssig, und doch besteht jedes für sich.

Viele Muster haben einen Vorläufer und einen Nachfolger, entwickeln sich wie in einer Geschichte. Wer Mustergeschichten sehen will, das "Jazzen", sollte sich in "
Sessions" umsehen.

12/11/2016go to the top of the site 11.12.2016go to the top of the site



Since I rework my site, I have to confess, that I find limits of my system 3 phases. My ideal, to cope with every situation, that contains permuted and oriented corners and flipped edges, fails on the fact that there are too many positions offering no memnonic and manual lightness.

The system, that is practiced international, is superior to that. But instead my site offers a supply in the deep, a selection, and no specific establishment, for speedcuber.


Seit ich meine Seite überarbeite, stelle ich immer wieder fest, daß ich mit meinem System "3 phases" beim Lernen an Grenzen stoße, die in meinem System stecken. Mein Ideal, jede Stellung zu beherrschen, die gewendete und getauschte Ecken und gewendete Kanten beinhaltet, scheitert daran, daß es zu viele Lösungen gibt, die memnonisch und manuell nicht eingängig sind.

Das System, das international praktiziert wird, ist dem völlig überlegen. Dafür bietet meine Seite ein Angebot in der Tiefe, eine Auswahl, und keine spezielle Festlegung, für Schnelldreher.

12/09/2016go to the top of the site 09.12.2016 go to the top of the site



But then a party of chess, the game for itself, is useless. The relations between the figures appear from the squares, standing on, and the relations to each other. But the sentences exist only in the head of the chess player. Finally they are thrown in a box, perhaps layed back in their satin, waiting for a new sunrise.

Ripping off all labels from the cube it is always solved. You can turn this single colored neutrum, how you want, and the 43 quintillion states dissapear, they only survive virtually.

The art in speedcubing is to recognize patterns, recognize them quick, and apply the necessary turns after short reaction times - and diligent - as fast as possible.

The cubes of speedcubers are racing cars. Lubrication, driving screws, ???, that all are basics to reach the final result without high resistancze.

At the starting of this page I was interested to reach best times. But the more being concerned with this page the less was my interest to do this, and to learn the sequences of the system of my imagination. This became somewhen uninteresting, I went to assimiliate the sequences of other authors, at first patterns, (Jessica's pattern sequences, and those of Bob Burton and others, I'd taken already), then I'd the idea to create tables to compares the sequneces of all speedcubers in net.

My experience told me that this would be a great effort. At this time I execute this, but in my backmind I still have the idea to create new patterns, what I appreciate most. And to find them in net.

So the site grows and endeepens steadily. I would I'd the abilitiy to change it to a wike. So my views and interpretations are dominating. None the less I care about to replay the views of the used authors of sequences.


Die Kunst des Schnelldrehers besteht darin, Muster zu erkennen, schnell zu erkennen, und innert einer kurzen Reaktionszeit die notwendigen Drehungen so schnell - und geschickt - wie möglich auszuführen.

Die Würfel von Speedcubern sind Rennautos. Schmierung, Schraubenfixierung, Schliff, Schmiermittel, all das sind Grundvoraussetzungen, um ohne Widerstand der Reibung zum Endergebnis zu gelangen.

Wettbewerb war nie so richtig mein Ding. Wenn ich mich daran im Leben versuchte, bin ich - gescheitert.

Ganz am Anfang, als ich mit dieser Seite begann, war ich noch daran interessiert, Bestzeiten zu erzielen. Doch je mehr ich mit der Seite befaßt war, umso geringer wurde das Interesse und wich dem Ehrgeiz, möglichst viele Folgen des Systems, was ich mir vorstellte, zu erlernen. Auch das wurde irgendwann belanglos, ich wandte mich mehr der Integration der Folgen anderer Autoren zu, zunächst Muster, (Jessica's Lösungsfolgen hatte ich, wie Bob Burton und andere, schon zuvor aufgenommen), dann kam mir der Gedanke, alle Folgen aller Schnelldreher einander gegenüber zu stellen.

Nach meiner Erfahrung sollte das ein großer Aufwand werden. Gegenwärtig bin ich damit beschäftigt, doch im Hinterkopf habe ich immer noch, meiner Lieblingstätigkeit am Würfel nachzugehen und neue Muster zu entwerfen. Und auch im Netz zu finden!

So wächst und vertieft sich diese Seite ständig. Ich wollte, ich hätte die Fähigkeit, sie in ein Wiki zu verwandeln. So dominieren hier meine Ansichten und Interpretationen. Trotzdem gebe ich mir Mühe, die Absichten der Autoren von Zugfolgen möglichst genau wieder zu geben.

09/21/2009go to the top of the site 21.09.2009go to the top of the site



To be the best in speedcubing

My occupation by cube is not to separate from my website. Speedcuber who reach phenomenal times under 8 seconds are busy with tuning, improving in handling the cube, but also with the work on their own website.

Now someone has reached a time next to seven seconds, and there will be more to reach the same level. Or even a better result.

why gain for less? I've deciede this dilemma for me myself, and I hope, other, better cuber, will not follow my oppinion but for improvement and sink the record time to a new one.

For You: Success!

Der Schnellste im Speedcubing zu sein

Meine Beschäftigung mit dem Würfel ist von der Arbeit an der Website nicht zu trennen. Speedcuber, die phänomenale Zeiten unter 8 Sekunden erzielen, beschäftigen sich mit Tuning, Verbesserung der Handhabung der Zugfolgen, aber auch oft mit der Arbeit an der eigenen Website.

Nun hat jemand also schneller als in 8 Sekunden den Würfel gelöst, und es wird viele geben, die auch ein solches Niveau erreichen wollen. Oder noch tiefer kommen.

Wenn also das Erreichbare schon erreicht ist, warum dem dann noch nacheifern? Ich für mich habe dieses Dilemma für mich gelöst. Hoffentlich machen das Bessere anders und senken den Weltrekord im Schnelldrehen noch weiter!

Für Dich: Viel Erfolg!

08/28/2009go to the top of the site 28.08.2009go to the top of the site



Only for beautiness a page is not worth what it promisses, and content needn't be a value. The sense is in the person, that searches and finds in. And for being long time busy with it, and knowing about my inner feeling, it needn't be senseful, although it looks nice.

But is model railroad in a celler room a good idea? Is the naked celler room a wonderful place?

I'm roaming in this world of my sequences, and find much sense and nonsense in. But I try to improve, to give an alternative to every long salat of symbols, or to find it, since I haven't, by fantasy, acube and internet.


Nur weil eine Seite schön wirkt, muß sie nicht sinnvoll sein. Der Sinn liegt in dem, der darin sucht und fündig wird. Und weil ich schon so lange damit beschäftigt bin, und weiß, wie es in mir ausschaut, sie muß nicht sinnvoll sein, obwohl sie schön aussieht.

Aber ist eine Modelleisenbahn in einem Kellerraum sinnvoll? Ist der kahle Kellerraum schön?

Ich bewege mich in dieser Welt meiner Folgen, und finde viel Sinn und Unsinn darin. Jedoch bin ich darum bemüht, zu jedem langen Zeichensalat eine sinnvolle Alternative zu bieten, oder sie zu ermitteln, so ich sie noch nicht (sprich Fantasie, acube und internet) gefunden habe.

08/19/2009go to the top of the site 19.08.2009go to the top of the site



A little this, a little that

Again a little pattern fixing. Momentaneous I'm busy preparing grafics for the transport to my webspace.

There's still something to do to insert the speedcuber sequences into the prepared scheme.


Ein bißchen dies, ein bißchen das

Wieder ein bißchen an den Mustern gearbeitet. Momentan bin ich immer noch damit beschäftigt, meine Bilddaten für die Übertragung auf den Webspace vorzubereiten.

Es steht noch an, die Speedcuber-Folgen in das vorbereitete Schema zu integrieren.

08/15/2009go to the top of the site 15.08.2009go to the top of the site



Detail

The devil is to find in the detail. A serie of arrows, which links across my page instead of top-down, lost due to name-reduction with a basic-programm their alternative text. What meant that I had to do this work again, and to find the program, which deleted unvoluntary the text. There I inserted two if-markers which excluded those grafics from processing, so the arrows keep now their content although the program has sometime to run over their files.


Detail

Der Teufel, wie man so schön sagt, steckt im Detail. Eine ganze Reihe von Pfeilen, die Querverbindungen auf meiner Seite schaffen, haben bei der Reduktion und Neubenennung vorhandener Grafik ihren Alternativ-Text verloren. Was bedeutete, daß ich alles neu machen mußte, und außerdem noch das Programm finden, welches den ungeplanten Löschvorgang durchgeführt hatte. Dann mußte ich mit zwei Abfragen nur noch die beiden Pfeile von der Bearbeitung ausschließen, damit behielten die Pfeile ihre recht individuellen Bezeichnungen trotz Überarbeitung mit einem recht dummen Programm.

08/10/2009go to the top of the site 10.08.2009go to the top of the site



Pattern Mania

The past weeks of creating patterns, the surfing inbetween them and in their structures, are only to declare as a rush. At the moment the interest has reached a minimum, no new ideas are coming. But therefore I've developed up to 240 patterns, and some more will come out, it depends on which faults I've made at the input for acube.

From the 08/07 to the 08/08 I've worked out a BASIC-program (for my purpose "Beginners All purpose Symbolic Instruction Code" is enough), which creates out of acube-data a cube on the screen with the given data in colors.

This week I was bound to bed, following the advice of a doctor, after an operation at the foot, most time there, to benefit for the healing of the operation wound. And so I did this program.

With the screenshoots of the BASIC-program, called "Paint", in german "Ausmalen", I created the grafics for the sequences, which two of my computers are searching for. It lasts up to ten days, until a sequence to a given pattern is found, and I hope to come much earlier to an end with a more quick PC.


Muster-Manie

Die vergangenen Wochen der Musterentwicklung, des Surfens zwischen den verschiedensten Arten von Mustern auf dem Würfel, sind nur als ein einziger Rausch zu bezeichnen. Momentan ist das Interesse abgesunken, es kommen keine neuen Ideen mehr. Dafür habe ich zuverlässig an die 240 Muster entwickelt, und einige mehr werden sich noch herausstellen, es kommt darauf an, welchen Fehler ich bei der Eingabe für acube gemacht habe.

Vom 07.08 auf den 08.08. habe ich ein BASIC-Programm geschrieben (für meine Zwecke reicht dieses "Beginners All purpose Symbolic Instruction Code"), welches aus den acube-Daten am Bildschirm einen Würfel mit den angegebenen Werten in Farbe umgerechnet darstellt.

Diese Woche war ich nach ärztlichem Ratschlag, wegen einer Operation am Fuß,. sowieso meist im Bett, um den Wundheilungsprozess zu begünstigen. Und so setzte ich das eben um.

Mit den Bildschirmgrafiken aus BASIC erstellte ich die Muster für die Folgen, die zur Zeit acube auf zweien meiner Rechner herausfindet. Es kann bis zu zehn Tage dauern, bis eine Folge gefunden ist, und ich hoffe, mit einem schnelleren Rechner eher fertig zu werden.

08/09/2009go to the top of the site 09.08.2009go to the top of the site



creative rasts

They enforces themselves. In the past weeks I've created up to 200 patterns, and I'm searching friends, who lend me time of their computers, so that my lame ducks don't have to reckon 2 yeras to result. acube can reckon every position, but it needs its time. Sometimes three PC's are doing here their work, but, everything needs time.


kreative Pausen

Sie erzwingen sich von selber. In den letzten Wochen habe ich an die 200 Muster entworfen, und suche Freunde, die mir Zeit ihres Computers leihen, damit ich nicht zwei Jahre meine lahmen Krücken rechnen lassen muß. Acube kann sehr wohl alles errechnen, doch es braucht seine Zeit. Manchmal laufen hier drei Rechner, die daran arbeiten, dennoch, alles braucht seine Zeit.

08/04/2009go to the top of the site 04.08.2009go to the top of the site



The real beauty of surfing in patterns

In former times I've been surfing with preference in 2D-patterns, sometimes in the less enriched - I prefered there the classic style, even running pictures instead of interferences - 3D-patterns.

Today I combine 2D- with 3D-patterns and include sometimes 4D-patterns. Especially I'm interested in patterns, that crosses the two hemispheres of separated three slices, twisting around two central corners.

There I find very often situations, which enforces the swap of those two central corners. Or it is necessary flipping two edges additionally, to reach on one hemisphere a planed and on the opposite a endutied color spread scheme.

Now it is clear to me, that I've to create an own group for this kind of symmetrie.

But it is also nice developing assymmetric patterns, which I lead unter 'try!', or overcrossing symmetries, which don't belong to any classical scheme.


Die wahre Schönheit, in Mustern zu surfen

Früher surfte ich mit Vorliebe in den 2D-Mustern, manchmal auch in den weniger ergiebigen - ich bevorzugte damals noch den klassischen Stil, gleichlaufende Gebilde anstatt von Wechselwirkungen - 3D-Mustern.

Heute kombiniere ich 2D- mit 3D-Mustern und baue auch schon mal 4D-Muster ein. Besonders interessieren mich aber Muster, die die beiden Hemisphären von jeweils drei um eine zentrale Ecke angeordneten Scheiben miteinander überkreuzt.

Dabei entstehen häufig Stellungen, die den Austausch dieser beiden zentralen Ecken erfordern. Oder es wird erforderlich, zwei Kanten zusätzlich zu wenden, um auf einer Seite eine gewünschte und auf der Gegenseite ein notwendige Farbverteilungsschema zu erzielen.

Nun wird mir klar, daß ich dieser Gattung eine eigene Gruppe widmen muß.

Es ist aber auch sehr schön, unsymmetrische Muster zu entwickeln, die ich unter try! führe, oder sich überkreuzende Symmetrieen, die keinem klassischen Schema entsprechen, zu erzeugen.

07/29/2009go to the top of the site 29.07.2009go to the top of the site



Complicated just Easy

Who cares intensively about my 'work' will find in my lists integrated sequences which have much more length and complication than the shortest possible solutions have.

This roots from my occupation with the cube which includes testing other ways of solving and documenting those.

That acube gives the shortest sequences, is also clear to me. Not every time I've applied this program on situations, so I do not support the most optimal (most optimal by length!) sequence every time.


Kompliziertes ganz Einfach

Wer sich intensiv mit meinem 'Werk' beschäftigt, wird feststellen, daß in meine Listen auch Folgen integriert sind, die wesentlich länger, sogar umständlicher, als die kürzestmögliche Lösungen sind.

Das rührt daher, daß meine Beschäftigung mit dem Würfel beinhaltet, auch andere Herangehensweisen zu erproben und zu dokumentieren.

Daß acube die kürzesten Folgen liefert, ist auch mir klar. Nicht immer habe ich dieses Programm auf Stellungen angewandt, also auch nicht immer die optimalste Lösung (von der Länge her omptimalste!) zur Verfügung gestellt.




Complicated just Easy - Patterns

Some pattern, reckoned with acube in it's sequences, surprises instead large complexity of the pattern with a simpliest combination.

Then appear the necessary steps to there just pretty and senseful. But thorrougly human reaches this seldom by hand, after only 5 turns there is a varity of possibilities, one and a half million are reachable in.

So you've to trust the geniousitity of the reckon steps.


Kompliziertes ganz Einfach - Muster

Manches Muster, mit acube in seinen Zugfolgen errechnet, überrascht trotz großer Komplexität oft mit einfachster Kombination. Dann erscheinen die notwendigen Züge auf dem Weg dahin äußerst schlicht und einleuchtend. Doch leider kann man solches nur äußerst selten von Hand herausfinden, doch bereits nach 5 Drehungen hat man schon eine Vielfalt von Möglichkeiten, eineinhalb Millionen Stellungen sind damit schon erreichbar.

So muß man der Genialität der Rechenschritte vertrauen.

07/27/2009go to the top of the site 27.07.2009go to the top of the site



"Pattern Mania"

At the moment I'm catched by mania for pattern. In the foreground there is an interest in unorthodox ones, which brings the back forward and reverse - or a mutation of 2D-patterns in 3D-arrangements.


"Musterwahn"

Im Moment bin ich vom "Musterwahn" befallen. Vor allem unorthodoxe Muster, die das hintere nach vorne bringen und vice versa, faszinieren mich zur Zeit - oder die Umwandlung von 2D-Mustern in 3D-Anordnungen.

07/18/2009go to the top of the site 18.07.2009go to the top of the site



Doubts

Noone would believe about my doubts around my page although it has those large dimensions.

I like to compare a speedcuber with a chessplayer, and daily I've to realize that an interesting business, hobby, also needs a documentation.

To write nowadays a book is nearly an anachronism. All important is published online and then callable at once and to nearly every time.

The princip, who search, finds, that without a bookshelf or a library or a bookstore. Many hidden places, many chances, noone in earlier times would have thought about, are possible today. Connecting humans, who never would have been connected, an island society. www has launched one continent, one state.

So I trust in that that, what i note here, is important for one or another person. Although it has reached huge dimensions.


Zweifel

Auch wenn man angesichts der Ausmaße meiner Seite nicht glauben mag: es befallen mich immer wieder Zweifel, ob das sinnvoll ist, was ich mache.

Gerne vergleiche ich den Würfeldreher mit einem Schachspieler, und damit mache ich mir auch immer wieder klar, daß eine interessante Beschäftigung - die bis zu 60% meiner aktiven Zeit ausfüllt - auch die entsprechende Dokumentation braucht.

In den heutigen Zeiten ein Buch zu schreiben, ist fast ein Anachronismus. Alles, was wichtig ist, wird online publiziert und ist dann sofort und fast jederzeit abrufbar.

Nach dem Prinzip, wer suchet, der findet, und das ohne ein Bücherregal und ohne einen Bücherladen. Viele Nischen, viele Möglichkeiten, an die früher niemand gedacht hätte, sind heute möglich. Verbinden Menschen, die sonst nie Kontakt zueinander gefunden hätten, die Inselgesellschaft. www hat aus unserer Welt einen Kontinent, einen Staat gemacht.

Also vertraue ich darauf, daß das, was ich hier niederlege, vielleicht für den einen oder anderen sinnvoll erscheint. Auch wenn es übergroße Ausmaße angenommen hat.

07/09/2009go to the top of the site 08.07.2009go to the top of the site



Vainity / Forsakeness in Learning and the testify

Again and again I meet situations I meant to master already and then my memory fails to the according sequence. On the other hand it is to me a special experience, when my brain works well, and beside that the known sequence fixes the 3rd level totolly, in this state of progress on the cube.


Vergeblichkeit des Lernens und die Bestätigung

Immer wieder stoße ich auf eine Situation, die ich zu beherrschen meinte, und dann ist mir doch die zugehörige Folge entfallen. Auf der anderen Seite ist es für mich ein besonderes Erfolgserlebnis, beherrsche ich das Gelernte richtig, und nicht nur das, wenn dann auch die dritte Ebene, in diesem Fortschritt, mit einer Folge alleine zu lösen ist.

07/08/2009go to the top of the site 08.07.2009go to the top of the site



To jazz and to surf

The name of my page, better the part of, 'jazz', remarks the reason, why I still do solving the cuber after all those years.

In opposite to a speedcuber, who turns with prelove on time, is turning the cube to me in the end sense. Here I often don't take the shortest or clearest solutions, but try to estimate what happens and varify this way the solution. To come to totally new statements.

It is not only the solving, I care about a nice, satisfying solving too.

Turning quick you only need to integrate a catalogue of 70 sequences, more possible, this you master the more or worse better, but you're bound to this scheme.

The freedom, which gives jazzing the cube, is the most satisfying reason for me to turn the cube.

Surfing is described below. Today it means to me not jumping from one pattern in a class to next within, today it is more creating of semi-structures, which seem to belong to each other. Find them, and create a sequence to the pattern by acube.

Jazzen und Surfen

Der Name meiner Seite, besser der Teil 'jazz", bezeichnet das, warum ich heute noch den Würfel drehe.

Im Gegensatz zu einem speedcuber, der mit Vorliebe auf Zeit dreht, ist das Drehen an sich schon Sinn. Dabei gehe ich oft nicht die kürzesten oder einleuchtendsten Wege, sondern versuche, Voraussagen zu wagen und damit die Lösung zu variieren. Zu ganz neuen Ansätzen zu gelangen.

Es geht nicht mehr um das Lösen an sich, es geht um das schöne, befriedigende Lösen.

Zum Schnelldrehen kann man sich einen Katalog von etwa 70 Zugfolgen, nach oben offen, zusammenstellen, den beherrscht man dann mehr oder weniger gut, ist jedoch an dieses Schema gebunden.

Die Freiheit, die im Jazzen liegt, ist für mich jedoch weitaus befriedigender.

Das Surfen habe ich schon weiter unten beschrieben. Heute zeichnet es sich für mich nicht mehr dadurch aus, innerhalb einer Musterklasse von einem zum nächsten Muster zu springen, heute ist es vielmehr die Eigenschaft, die verschiedenen Strukturen, die einander anzugehören scheinen, zu finden und von acube in einer Zugfolge einfrieren zu lassen.

07/02/2009go to the top of the site 02.07.2009go to the top of the site



Hobby

If someone didn't recognize: developing, beside learning, of sequences is my central theme on the cube. But it has become seldom to create a senseful sequence by my own, acube does this much better and reliable.


Hobby

Falls man es noch nicht gemerkt hat: Das Entwickeln, neben dem Erlernen, neuer Zugfolgen ist für mich ein zentrales Thema. Nur ist es heute selten geworden, eine gute Zugfolge zu finden, meist macht das acube besser und zuverlässiger.

07/02/2009go to the top of the site 02.07.2009go to the top of the site



Mono-pair-exchange

I'm busy at this time integrating mono-exchanges in cross- and pair-exchange of edges, later this in their triangles and then in corners. To a speedcuber those sequences are nonsense, but the work has shown me that every change of stones can be led back to a mono-exchange.

You can source cross- and pair-exchange to triangles, but because you can produce the triangles by two mono-exchanges the mono-exchange is the elementary change on the cube.

Naturally is the rest of the cube totally chaotic changed, applying the mono-change only once. Therefore the other places are turned in and the mono-sequence is executed reverse and the old order on the rest of the cube is restituded.

Viscious circle: By the double applied mono-exchange you can say, that a four-change is creating the triangle. But this is formed by two mono-changes too and so the mono-change remains as winner.


Mono-Paartausche

Zur Zeit bin ich damit beschäftigt, Mono-Paartausche in den Kanten-Paartausch und den Kanten-Kreuztausch, dann auch in Triangel-Folgen und dasselbe bei Ecken, zu integrieren. Es sind grundsätzlich sinnlose Folgen für einen Schnelldreher; doch hat diese Arbeit mir gezeigt, daß sich jeder Tausch von Steinen auf einen Mono-Paartausch zurückführen läßt.

Zwar kann man Kreuz- und Paartausch auch auf die Kombination von Triangeln zurückführen, doch da man die Triangeln wiederum durch zwei Mono-Paartausche erzeugen kann, ist der Mono-Paartausch der elementare Tausch auf dem Würfel.

Natürlich wird dabei der Rest des Würfels völlig unübersichtlich verändert, wenn man ihn nur einfach ausführt. Deshalb wird jeder Mono-Paartausch nach Eindrehen der neuen Plätze wieder rückgängig gemacht und so die Ordnung auf dem Rest des Würfels wiederhergestellt.

Der Kreis schließt sich: durch den doppelt ausgeführten Mono-Paartausch kann man natürlich auch sagen, daß ein Vierfach-Tausch die Triangel erzeugt. Doch auch dieser wird ja durch zwei Mono-Tausche erstellt, so bleibt doch der Mono-Tausch der Sieger.

06/12/2009go to the top of the site 12.06.2009go to the top of the site



A cube at the end of the universe

It is told, that all cuber are participating at an universal program. When all cubers should have reached at least one of all possible combinations of Rubik's Cube, all those tools are disappearing and are replaced by something more complicated. Others share the oppinion, this had already happened ...

(citing Douglas Adams, "A Restaurant At The End Of The Universe))

I ask myself if there will be one day a quant computer, or a program for this, that finds the shortest solution to every situation input in parts of a second. In this we would have an analogy to an improbility drive ;-)



Ein Würfel am Ende des Universums

Es heißt, daß alle Würfeldreher an einem universalen Programm teilnehmen. Wenn alle Würfler der Welt zusammen jede mögliche Kombination wenigstens einmal erdreht hatten, lösen sich alle Rubik's Cubes in Nichts auf und werden durch etwas noch komplizierteres ersetzt. Andere sind der Meinung, dies sei bereits geschehen ...

(Zitat nach Douglas Adams, "Ein Restaurant am Ende des Universums")

Ich frage mich, ob es eines Tages einen Quantencomputer, oder ein Programm dazu, geben wird, daß die kürzeste Lösung der jeweils eingegebenen Stellung in Bruchteilen von Sekunden ermitteln wird. Insofern hätten wir dann eine Analogie zum Unwahrscheinlichkeitsdrive ;-)

06/10/2009go to the top of the site 10.06.2009go to the top of the site



Invisible

The not-seen while soluting the cube is within the most interesting. Or the half-seen. It's a little like poker. You guess a stone is on an estimated position, because you turned blind in your mind the cube too. Or that the color of the half-seen has to be that of a stone you guess it is what it is.

Unsichtbar

Das Ungesehene beim Lösen des Würfels ist mithin das Interessanteste beim Lösen. Oder auch das nur Halbgesehene. Es ist ein bißchen wie Poker: Man hat den Eindruck, daß ein Stein sich an einer bestimmten Stelle befinden muß, weil im Hinterkopf das Gedächtnis mitgedreht hat. Oder man ist der Meinung, daß die zweite Farbe des nur Halbgesehenen die eines bestimmten sein muß.

06/08/2009go to the top of the site 08.06.2009go to the top of the site



Thomas Harris - The Silence Of The Lambs

On the german publication on page 48 thinks Clarice Starling the moving of the boxes in the 1938 Packard-Limousine is as hard as the Rubik's Magic Cube. Think Hannibal Lecter found this funny.


Thomas Harris - Das Schweigen der Lämmer

Auf Seite 48 der deutschen Ausgabe empfindet Clarice Starling das Umräumen der Kartons in der Packard-Limousine, Baujahr '38, als so aufreibend wie Rubik's Zauberwürfel. Möglich, daß Hannibal Lecter das als 'lustig' empfindet.

06/06/2009go to the top of the site 06.06.2009go to the top of the site



logig - computer - cube

In my beginnings with the cube I found fascinating how it, with no mercy, had a strong logic. Whatever you did, the consequences where exact and locig, and an applied sequence could be repeated as often as wanted, it always gave the same results.. Somehow it appeared to me like a little computer.


Logik - Computer - Würfel

In meiner Anfangszeit am Würfel faszinierte mich seine gnadenlose Logik. Was man auch tat, es hatte genaue logische Konsequenzen, und eine angewandte Zugfolge konnte man beliebig wiederholen, sie lieferte immer die gleichen Ergebnisse. Irgendwie erschien mir das Ding wie ein kleiner Computer.

06/02/2009go to the top of the site 02.06.2009go to the top of the site



1981 - 1983, 1998 - 20xx

Another digression about my history in doing the cube

The two years of my youth time were the foundation stone from were my today's Rubik abilities roots. In the beginning was a destroyed cube belonging to my sister.

This one was a fake out of Asia. It was to turn very hard, what lead me to open it and file through the inner parts of the outer stones. Oh, if I only hadn't decided to do this - now it was a wobbling gadget and the stones fell apart when turning the slices. I'd removed too much of the mass of the inner parts, the cube was no longer turnable.

My sister thought that the failure came up by her handling of the cube, and for twenty years I hadn't the courage to tell her about my mishap.

Then I bought my own cube, an original Rubik's Cube. Creaking, with the well known TM-logo, and our mother gifted us a book with a solution, author Josef Trajber, an austrian cube turner, who totally published two books around the cube.

Two weeks later I mastered the cube and began to learn pattern sequences out of his book.

In those days I started experementing with the cube, and though speed cubing. Sometimes I finished in 15 seconds, and in regards to my actual abilities in this old time I'm still wondering about my skills there.

On the third level I hardly improved my skills , but soon I learned to jump from pattern to pattern by using simple swaps of a little number of stones, calling it 'surfing'. So I could arrive from one to another complex pattern, without the long way over the solved cube.

An episode was the usage of "Rubik's Revenge" and the "Professional Cube", which I mastered quick, but the instability of the inner parts and the high time effort as the high prices for new ones of those cubes limited the interest to them.

That I finished in this time practising the cubes has the reason in the end of the cube wave. Finally I thought about writing a book around the cube, but decided due to my limited knowledge in doing that and then the shrinking quest for those kind of those books to note my achieved sequences.

Though I layed out a booklet that contained my solving sequences and one that took the me known patterns and pattern helps.

Who thinks now that the date of my new start, 1998, was related to the internet hype about the cube is wrong. The first spark was the visit of an Old Catholic Church in Rosenheim in Upper Bavaria, where a girl had left its cube in a breakroom.

A nice cube, easy to turn, creaking, no ripped lables. Half an hour I stressed my memories, which rested over a fallow period, and in the end succeeded.

I wasn't permitted to take this instrument with me, but I knew about one in the hand of my for a long time best friend (and he indeed is still a very good friend) from Veitshöchheim in Lower Franconia, and asked him for sending me the cubus.

This start awakened in me the wish to write now a book. It has become a little booklet, and it has more become a documentation of the skills, I improved parallely, than a solution or teaching book.

It ready, I challenged the internet for me, and landed on a page of an american university, the "cube lover mailing list". There I found some entries of wellknown persons, like David Singmaster, who might have been there under an alias, concluding out of the contents of some of the entries.

Jessica Fridrich impressed me, and she intimidated me by her large sequence catalogue, which I shakenly began to analyse and found that some of the longer sequences where combinations of some two shorter ones.

Although Frontpage is part of Win98 I didn't knew it. In those days I experimented with StarOffice, but came to no satisfying results.

With the detection of Frontpage I built my first blueprint, which mainly cared about JF's sequences and the by me derived variations. Due to the lack of chances to endeepen the structure I was about to create the actual one, that is often so overdifferenced, but includes a historic documentation of paper authors sequences as a documentation as well as an overview over the sequences available in net, related with authors name and link.

Particularities are the page of senseless combinations, which after executing them have the solved cube as result, the collection of middle stone sequences, which I've done sumarizing and detailed, and a giant collection of pattern sequences.

Technical events are my arrow notation, which survived my youth to the present time of cube, my documentation and commenting, the sounding language, which is a result of the short past, based on historic samples, and my extremely simpleness of grafic display of situations, which become real clear only in IE up to now, setting the mouse pointer on, and last but not least the treelike formation of situations.

acube gave me a lot of help to solve those settings which are 'strange', strange, though not often needed, in application not necessary, but contributing to the completeness of my catalogue.

Finally the page is my own business with dealing the cube, and although negative critics brought me away from the work on, nearly a quarter of a year, but it is my relation to the cube and to the site that let me proceed.

In winter 08/09 I've written a BASIC-program that transforms my sites in printable display. A nice one in gray, which cares about the nice round begin and end of an arrow sequence, and an ink- and toner saving one in white, which are linked to each other and the main page.

By the way I'm doing my poetry, the number of poems will soon achieve 2.500. To their quality I can only say that they are judged as a kind of 'home bacery', but they are a way to express myself and come along with my feelings, as well as the impressions of our modern media, which I'm expiring.

What brings the future for my site? A long time project will be the implementation of applets, they show live, how to turn a sequence on the cube. For this I too will write BASIC-programs, which are responsible for many changes on my site in the background, simply to the time saving by creating sequences, pages and at least JAVA-applets.

Further projects will be the improving of my JAVA-script-programs, which are runable in net, the expanding of them and the developing of new programs.

Nearby I'll collect the sequences of other web authors on my own page and actualize permanently, in three ways of notations, grafical, by letters and sound language. Thereto the Java-Applets, and the mentioning of exchanged sequences.

Perhaps there will be in the coming years an arrow notation of n*n*n cubes added. In my backhead there is this wish growing for a long time, so long as I created the arrow one.

1981 - 1983, 1998 - 20xx

Ein weiterer Exkurs über meine Würfelgeschichte

Diese zwei Jahre meiner Jugendzeit waren der Grundstein, auf dem meine heutigen Rubik's-Fähigkeiten fußen. Am Anfang stand ein zerstörter Würfel, der meiner Schwester gehörte.

Es handelte sich um keinen Originalwürfel, es war eine sogenannte 'Fälschung' aus Asien. Dieser ließ sich immens schwer drehen, was mich dazu veranlaßte, ihn zu öffnen und die inneren Teile abzufeilen. Ach, hätte ich das doch nicht gemacht - jetzt war er ein Wackelding und fiel auseinander, wenn man die Scheiben drehte. Einfach zuviel von den inneren Halteteilen hatte ich entgratet, der Würfel war nicht mehr drehtauglich.

Meine Schwester dachte, es wäre ihr Fehler, und erst zwanzig Jahre später habe ich ihr das Mißgeschick mitzuteilen mich getraut.

Dann erstand ich meinen eigenen Würfel, einen echten Rubik's Cube, Knarzend, mit dem bekannten TM-Logo, und unsere Mutter schenkte uns ein Lösungsbuch, von Josef Trajber, einem österreichischen Würfeldreher, der insgesamt zwei Bücher über den Würfel veröffentlicht hatte.

Nach zwei Wochen hatte ich den Würfel im Griff und begann mir auch Musterfolgen aus seinem Buch anzueignen.

Damals fing ich das Experimentieren auf dem Würfel an, wie auch das Schnelldrehen. Ab und an kam ich damals auf 15 Sekunden, und bei meinem heutigen Fähigkeitenstand, im Rückblick auf mein damaliges Können, staune ich heute noch darüber.

Auf der dritten Ebene entwickelte ich mich kaum weiter, doch lernte ich bald, von Muster zu Muster zu surfen, indem ich einfache Muster, die ich inzwischen entwickelt hatte, mit komplexen Mustern kombinierte. So konnte ich ein komplexes Muster in ein anderes komplexes umwandeln, ohne den Umweg über den gelösten Würfel nehmen zu müssen.

Episodenhaft war die Beschäftigung mit dem "Rubik's Revenge" und dem "Professional Cube", die ich auch zu beherrschen lernte. Allerdings beendete Empfindlichkeit der Teile und der hohe Zeitaufwand wie auch die hohen Preise für neue Würfel bald dieses Intermezzo.

Daß ich damals die Beschäftigung mit den bunten Labeln beendete, lag darin begründet, daß die Würfelwelle abgeebbt war. Noch dachte ich einmal darüber nach, vielleicht auch ein Buch über den Würfel zu schreiben, entschied mich aber dann mangels Kenntnisse und wohl dann fehlender Nachfrage nach einem solchen dafür, meine Kenntnisse aufzuzeichnen.

So legte ich ein Heft mit den Zugfolgen an, die man zum Lösen benötigte, und eines, das die mir bekannten Muster und Musterhilfen beinhaltete.

Wer nun denkt, daß das Datum meines Neustarts, 1998, mit der Internetwelle des Würfels zu tun hatte, liegt falsch damit. Anlaß war der Besuch der altkatholischen Kirche in Rosenheim in Oberbayern, wo im Aufenthaltsraum ein Würfel von einem Mädchen liegen gelassen worden war.

Ein guter Würfel, leicht zu drehen, schön knarzend, keine kaputten Label. Eine halbe Stunde lang strapazierte ich meine seit über vierzehn Jahren in meinem Gedächtnis brachliegenden Zugfolgen, und kam letztlich zum Erfolg.

Mitnehmen durfte ich das Instrument nicht, doch wußte ich um den Würfel meines lange Zeit besten Freundes (und er ist heute noch ein sehr guter Freund) aus Veitshöchheim, bat ihn darum, mir den Cubus zuzuschicken.

Dieser Start weckte in mir den Wunsch, nun doch ein Buch zu verfassen. Es ist ein Büchlein daraus geworden, und es ist mehr eine Dokumentation der Fertigkeiten, die ich parallel dazu zum Würfel entwickelte, als ein Lösungs- oder Lehrbuch daraus geworden.

Als es fertig war, entdeckte ich das Internet für mich, und als erstes stieß ich auf die Seite einer amerikanischen Universität, der "Cube Lover Mailing List". Dort entdeckte ich auch Beiträge einiger bekannter Größen, wie etwa David Singmaster, der wohl auch unter einem Pseudonym dort vertreten war, nach dem Inhalten eines möglichen Alias zu schließen.

Jessica Fridrich beeindruckte mich, und schüchterte mich auch durch ihren umfangreichen Zugfolgen-Katalog ein, den ich aus meinem immer wachen Experimentier-Geist heraus zu analysieren begann und darauf stieß, daß etliche längere Folgen die Kombination zweier kürzerer war.

Obwohl Frontpage unter Win98 mitenthalten war, war es mir nicht bekannt. Damals experimentierte ich mit StarOffice, doch kam zu keinen befriedigenden Ergebnissen.

Mit der Entdeckung von Frontpage baute ich meinen ersten Seitenentwurf auf, der sich vorwiegend mit JF's Zugfolgen und meiner entworfenen Abwandlungen beschäftigte. Mangels der Möglichkeiten, ihn in die Tiefe zu erweitern, ersann ich das heutige Konzept, das vielfach überbordend ist, doch sowohl eine historische Dokumentation darstellt als auch eine Übersicht über die im Netz vorhandenen Folgen bietet, versehen mit dem Link des Autors oder dem Namen des Buchautors.

Besonderheiten stellen die Seite der sinnlosen Folgen dar, die nach Ausführung den Würfel im Ausgangszustand erhalten, wie auch die Sammlung der Mittelsteinfolgen, die ich summarisch wie auch gegliedert darstelle, und eben eine riesige Anzahl von Musterfolgen.

Technische Besonderheiten sind meine Pfeilschrift, die ich aus meinen Jugendjahren in die Neuzeit des Würfels herübergerettet habe, meine Dokumentation und Kommentierung, die Lautsprache, die erst kürzlich entstand, auf historischen Vorbildern beruhend, und meine extreme Vereinfachung der grafischen Darstellung von Situationen, die erst im IE ersichtlich werden, wenn man den Mauszeiger darauf setzt, wie auch die baumartige Gliederung der Situationen.

acube hat mir vielfach Hilfe geleistet, die Situationen zu lösen, die "strange" sind, fremdartig, weil kaum benötigt, in der Anwendung unsinnig, doch zur Vollständigkeit meines Kataloges beitragen.

Letztlich ist meine Seite meine Selbstbeschäftigung mit dem Würfel, und obwohl mich negative Kritiken dazu gebracht haben, fast ein Vierteljahr Abstand von Weiterentwicklungen zu nehmen, ist es doch meine Beziehung zum Würfel und meiner Site, die mich weitermachen läßt.

Als letztes habe ich in BASIC ein Programm geschrieben, welches meine Seiten in druckfähiger Darstellung zum Ausdrucken modifiziert. Eine schöne Darstellung in grau, die die schönen weißen Kurven meiner Folgen mitberücksichtigt, wie auch eine Tinte- oder Toner sparende weiße Ausführung, die miteinander und mit der Ausgangsseite verlinkt sind.

Last but not least führe ich meine Gedichte fort, die bald die Zahl von 2.500 erreicht haben werden. Bezüglich der Qualität derselben kann ich nur sagen, daß sie von anderen als recht "hausbacken" beurteilt worden sind, dennoch sind sie für mich eine Möglichkeit, mich auszudrücken und meine Gefühle zu verarbeiten, wie auch die Eindrücke der Medienwelt, der ich mich ausgesetzt sehe.

Was bringt die Zukunft des Würfels für meine Seite? Ein lang hingestrecktes Projekt wird auch die Implementierung von Applets sein, die live zeigt, wie die Drehungen am Würfel ablaufen. Auch dazu werde ich BASIC-Programme schreiben, die im Hintergrund meiner Seite für viele Darstellungen verantwortlich sind, weil sie einfach Zeit sparen, indem ich Folgen, Seiten und letztlich JAVA-Applets durch sie erstellen lasse.

Weitere Projekte werden die Verbesserung meiner JAVA-Script-Programme sein, die im Netz ablauffähig sind, wie auch Erweiterung derselben und Entwicklung neuer Programme.

Außerdem will ich die Zugfolgen von Webautoren auf je einer eigenen Seite versammeln und ständig aktualisieren, in dreifacher Ausführung der Notationsmöglichkeiten, grafisch, schriftlich und lautsprachlich. Dazu die Java-Applets, und die Vermerkung ausgetauscher Folgen.

Vielleicht kommen in den nächsten Jahren auch noch Vorschläge für die grafische Darstellung von Zügen für n*n*n-Würfel hinzu. In meinem Hinterkopf ist dieser Wunsch schon lange vorhanden, so lange, wie ich auch die Pfeilschrift entwickelt habe.

05/17/2009go to the top of the site 17.05.2009go to the top of the site



doubts and enduring

My own insufficiensy to memorize this large amount of sequences disturbes me still. In opposition to that I'm satisfied by the grafic outfit of my page, which gives in common a nice picture. My oppinion is that the art aspect is a treasure, beside the large content of patterns, positions and special cases.

Additionally to this I still hope, that it plays one time a larger role for speedcuber then up today - but only a tenth of in web placed critics gave a positive judge.



Zweifel und Beharrlichkeit

Meine eigene Unzulänglichkeit, mir so viele Folgen zu dieser Unmenge an Situationen merken zu können, wurmt mich noch immer. Im Gegensatz dazu befriedigt mich der ästhetische Aspekt meiner Seite, die in ihrer Gesamtheit doch ein schönes Bild liefert. Immer wieder meine ich, daß diese Seite auch künstlerisch wertvoll sei, abgesehen davon natürlich, daß sie ein großes Verzeichnis von allen möglichen Mustern, Stellungen und Sonderfällen darstellt.

Dazu hoffe ich immer noch, daß sie eines Tages einmal eine größere Rolle für speedcuber spielen wird als bisher - nur ein Zehntel der gefundenen Kritiken im Netz kann ich als positiv bezeichnen.

05/13/2009go to the top of the site 13.05.2009go to the top of the site



turning again, sounding language for turns

For weeks not turning the cube! Finally I've found one on the fleemarket, which has the chararacteristic creaking of a real good old cube, and this means fun.

In this time I've written a lot of poems instead, but not even one time touched a cube.

Now I've found the courage to create a
sounding language for cube turns. This means results like this:

ricoro lua cirica lea cora

Do I practice this technique myself? Perhaps I'm going to program it and add it to each sequence, in an own line. Perhaps only the most important, this means for speedcubing.


Neubeginn im Drehen, Lautsprache für den Würfel

Wochenlang nicht mehr den Würfel gedreht! Endlich habe ich einen auf dem Flohmarkt gefunden, der das für einen guten Würfel charakteristische Knarzen aufweist, und das Drehen macht wieder Spaß.

In der Zeit habe ich viele Gedichte geschrieben, aber keinen Würfel mehr angerührt.

Nun habe ich endlich auch den Mut gefunden,
eine Lautschrift für Würfelzüge zu entwerfen. Dabei kommen solche Sachen heraus:

ricoro lua cirica lea cora

Ob ich selber diese Technik anwenden werde? Vielleicht programmiere ich es und füge es jeder Folge bei, in einer eigenen Zeile. Vielleicht auch nur für die wichtigsten, die das Schnelldrehen betreffen.

05/07/09go to the top of the site 07.05.2009go to the top of the site



My ambitions for and on this site

That I'm so addicted to my site can't be regarded down to its source in time. But after all the years I've been thinking about the ideal tool to realize this page my inner thaughts came to world like an explosion.

In the first blue print the sequences of Jessica Fridrich were dominating, and for her sequences and their derives I created the first program generating the arrows. Now I wrote one that counts the turns on the base of fix data, so the miscounting of turns can be mainly prohibited.

The part I've created around Jessica Fridrich doesn't exist any more online. It was cut to much on her effort without regarding the work of others.

Meanwhile I'm occupied by my poetry too. Me myself don't know much about the quality of my poems but some I appreciate according to their rhythm and content.

The last great action on the cube side was the introduction of
a new pattern class. This one was, as I believe, touched on by Jessica Fridrich, but the depth I realized. here.

Although it doesn't follow accommotated axis it is a variation of the 2D-patterns. But here no central point axis, just swapping two groups of stones.

They can be extended to a 3-cycle. This variation is soon to be in progress.


Meine Ambitionen auf und für diese Seite

Daß ich mich mit meiner Seite so intensiv auseinandersetze, ist nicht ohne weiteres zu erklären. Doch nachdem einmal das Grundkonzept gestanden hatte - nach all den Jahren des Nachdenkens, wie ich es am rationellsten, also mit welchem Erstellungsprogramm, es am besten zu realisieren sei - verwandelten sich die Vorstellungen explosionsartig in die Wirklichkeit dieser Seite.

Im ersten Entwurf dominierten die Folgen von Jessica Fridrich, und für ihre Zugfolgen und all ihre Abwandlungen entstand auch das erste Programm, das die Pfeilfolgen generierte. Heute verwende ich eines, das selbst aus Daten die Zugfolgenlängen zusammenstellt, es läuft zwar etwas länger, aber Irrtümer beim Zählen wurden damit so gut wie ausgeschlossen.

Der Teil, der sich so intensiv mit Jessica Fridrich beschäftigte, ist heute nicht mehr online. Er war zu sehr auf sie zugeschnitten, ohne andere Würfelfreunde zu berücksichtigen.

Zwischendurch beschäftigen mich auch meine Gedichte. Selber weiß ich darüber kein Urteil abzugeben, doch es gibt solche, die ich aufgrund von Rhythmus und Inhalt selber anderen bevorzuge.

Die letzte große Aktion auf dem Würfelteil war die Einführung
einer neuen Musterklasse. Sie ist, wie ich glaube, bereits von Jessica Fridrich angerissen worden, doch erst mit der hier gezeigten Ausführung habe ich sie in die Tiefe entwickelt.

Obwohl sie keiner der gewohnten Symmetrieachsen folgen zu scheinen, sind sie eine Variation der 2D-Muster. Allerdings werden hier Steingruppen versetzt, anstatt daß sie über eine der zwei Punktachsen gespiegelt werden.

Sie lassen sich zu einem Dreierzyklus variieren. Diese Variante habe ich noch nicht ausgeführt, möchte sie aber angehen.

03/28/2009go to the top of the site 28.03.2009go to the top of the site



Notes in web to my site

Today I've been searching in internet, what is entered about my page. There I've found a negative commentar: from 8 people judging noone had great interest in my site. By great efforts vor printing something.

Once I asked a friend about printing pages. His answer was "Why printing? Internet is available from everywehre."

Now then, I've made a beginning. Important sequences I've combined, for printing, and two catalogues with the most important sequences.

Oh - probably I'm the onle human being on planet understanding my page.


Meine Seite im Netz

Heute habe ich das internet durchgesehen, was über meine Seite so drinsteht. Dabei bin ich auf einen äußerst negativen Kommentar gestoßen - von 8 Beurteilenden fand keiner meine Seite gut. Auch wegen der Unmöglichkeit des Ausdruckens.

Als ich einmal einen Freund fragte, was er von der Möglichkeit des Ausdruckens halte, war sein Kommentar: Wozu braucht man heute noch auszudrucken, wenn man doch überall in's Netz kann?

Nun, einen Anfang habe ich ja gemacht. Wichtige Folgen zusammengestellt, zwei Kataloge zum Ausdrucken zusammengefaßt. Ein weiterer Schritt wird sein, jede Seite ausdruckbar zu machen.


Ach ja: vermutlich bin ich der einzige Mensch, der meine Seite versteht.


02/08/2009go to the top of the site 08.02.2009go to the top of the site



Learning all is too much

First I thaugt that I could learn just one sequence related with
straight change, but now I'm sure that I can only approach to this wish, but not reach it.


Alles zu lernen ist schier unmöglich

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen gehabt, von jeder Situation, die einen
geraden Tausch enthält, die zugehörige Folge zu lernen. Inzwischen bin ich jedoch der Meinung, daß ich mich diesem Ideal nur annähern, es aber nicht erreichen kann.

02/01/2009go to the top of the site 01.02.2009go to the top of the site



Naming grafics, how to

To below mentioned grafics there is to note following:

The names are constructed by a fix structure, and the grafics are to find in this folder. Who wants to download with getright, and use them, is asked to make a note of my copyright.

There are 3 ways to name the grafics: Those beginning with 'w', have a white frame, those starting with 'g', have grayscales and a white grid, And that starting with 'C' or 'E', have a gray frame.

'C' stands for 'corners', 'E' for 'edges.

Here a sample:

Corners Moved Positive - the long arm is the 'arrowpeak'
wCMD1_CTSm1_EFNm1

Briefly but explaining:

white frame, corners moved diagonal 1, corners twisted straight m1, edges flipped neighbours m1.

Tthe different names and numbers you can look up under
this page.


Grafiken als Datei benennen, Vorgehensweise

Zu unten erwähnten Grafiken möchte ich folgendes sagen: Die Namen sind nach einem bestimmten Schema aufgebaut, und die Grafiken sind alle in diesem
Verzeichnis zu finden. Wer sie mit Getright herunterladen und verwenden möchte, den bitte ich, meine Urheberschaft zu erwähnen.

Es gibt 3 verschiedene Sorten: Die, die mit 'w' beginnen, haben einen weißen Rahmen. Die, die mit 'g' anfangen, sind ganz in Graustufen gehalten, mit einem weißen Gitter. Und die, die mit 'C' oder 'E' beginnen, haben einen grauen Rahmen.

'C' steht natürlich für 'Corners', also Ecken. Und 'E' folglich für 'Edges', also Kanten.

Hier ein Beispiel:

Corners Moved Positive - the long arm is the 'arrowpeak'
wCMD1_CTSm1_EFNm1

Also ganz kurz, aber ausführlich:

white frame, corners moved diagonal 1, corners twisted straight m1, edges flipped neighbours m1.

Auf Deutsch:

weißer Rahmen, Ecken diagonal getauscht, Ecken gerade gedreht, Kanten benachbart geewendet.

Die verschiedenen Benennungen und Nummerierungen kann man unter
dieser Seite nachschlagen.

01/31/2009go to the top of the site 31.01.2009go to the top of the site



Integrating patterns of other web-authors

The last weeks I challenged to integrate the patterns from other websites into mine. The months before I've been working on grafics (about 65.000) that should endeep the structure of my site, perhaps only to present the side effects of sequences better.

Beside this I've installed a new pattern subarea, it contains
1-dimensional commas. One sequence is to be produced by acube.

Integrieren Muster anderer Web-Autoren

Die letzten Wochen habe ich mich daran gewagt, die Muster von anderen Würfelseiten in meine zu integrieren. Die Monate davor habe ich an Grafiken gearbeitet (um die 65.000), die die Struktur meiner Seite vertiefen sollen. Vielleicht auch nur um die "Nebenwirkungen" einer Zugfolge besser darstellen zu können.

Außerdem habe ich eine neue Mustergattung aufgemacht, die der
eindimensionalen Kommas. Eine Folge ist noch in Arbeit, die soll mir acube ermitteln.

01/17/2009go to the top of the site 17.01.2009go to the top of the site
 
 
 
   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mail to Admin - email an den Administrator