Rubik Prime JazzNavigationArrows Help - Pfeile HilfeMatrixPatterns - MusterSolution - Lsungsolutions for higher cubes and other types - Lsungen fr grere Wrfel und andere TypenLinksspeedcubing - Schnelldrehendiary - Tagebuchpoetry - Poesiequicklink speedcubing - Schnellzugriff Schnelldrehenagainst righteous - gegen Rechtsabout me - ber michmail to Admin - email an den AdministratorImpressumJF-system compared by web authors - JF-System-Vergleich ber Web-Autoren
Twisting Corners & Flipping EdgesCorners Moved StraightCorners Moved DiagonalCorners Moved Positive - the long arm is the 'arrowpeak'Corners Moved Negative - the long arm is the 'arrowpeak'Corners Moved ParallelCorners Moved CrossFlipping EdgesEdges Moved StraightEdges Moved DiagonalEdges Moved Positive - the long arm is the 'arrowpeak'Edges Moved Negative - the long arm is the 'arrowpeak'Edges Moved ParallelEdges Moved CrossArrows Helpbest browser - Bester Browser
email an den Administrator
  ber den Autoren
  Gedachte
  Weiteres
  Nachtschicht
  Hlzern
  Laute
  Strophen
  Gabersee
  Neue Gedichte
  Sptschicht
  Frhling
  Pltzlich - Fragmente
  Hoffnung
  Solitr
  Gedankenrose
  Flaschenzyklus
  ste mit Flechten
  Zerr Ri en height
  es enfants du terror
  Neuanfang
  von den Blumen des Bsen
  Klagelieder
  Buntsandstein
  Unerwartet
  Das Buch der Dunkelheit
  Mehr
  Das Buch von Feldherr Claudius
  Die heile Welt des
        Strassenkehrers N.
  Maria Beyer-Grnert
  Rose Auslnder
  Paul Celan
  Selma Meerbaum-Eisinger



Schneedrache


Glitzern, blauweiss
fllt der Schneedrache in die Sonnenschlucht.

Mit Zhnen an den Fssen
und
spitzem Eisen in der Hand

klimmen sie
den Eisknig

Sommers ein Vorhang aus Luft
Dahinter ein Stieben von Leben

Irgendwann stiebt ihr Leben
und ein Sommer beginnt



Grenzlinie


Alle sind harte Krper
nur ich fhle mich wie ein Geist

Die blutende Haut
an meinem Daumen

sagt mir: "Du bist!"



berall


berall ist die Welt
nur ich bin an einem Ort.

Alles geschieht - jetzt -
bin ich der Hals meiner Sanduhr



Licht


Was ich nicht versteh
Wenn ich Energie bin -
analog E=m Quadrat vom c -
warum ist mir dann nicht hell?

Wenn ich Materie bin -
warum ist mir dann so leicht?

Wenn ich Licht in seiner Schnelle bin -
warum ist mir dann so langsam?

Ist mir das, was mir gegeben ist,
nicht den anderen zueigen
und
was ihnen gegeben ist
mir nicht zueigen?

Und:

wenn ich schneller werde
fhle ich die anderen langsamer?

wenn ich schwerer werde
fhlen mich die anderen leichter?

wenn ich mich dunkler fhle
werde ich den anderen heller?

Gegenseitige Abhngigkeit -
uns zu verstehen
fehlt uns gegenseitig
meist das Wirkungsquantum

Zeit



Existenz


Einen Stein ins Wasser werfen
seine Ringe verfolgen
bis zur Auflsung in der Unendlichkeit
mit anderen Wellen



Aschenopfer


Von unsichtbaren
Kindern
wohlgetragen
fhle ich mich
in dieser Zeit

Es ist ihre Stille
die aus ihrer
Lftewart
in meine schreit



So


So Planeten
in Schleifen durchlaufen
unsere Zeit.

So Staaten
in Schleifen durchlaufen
unsere Lebenszeit.

An der Sonne
am Krieg
verbrannt.

An sozialer Klte
in Ellipsen
am 2. Brennpunkt
eisverbrannt.

Dazwischen
haben wir viel
Nachdenkzeit.



Tropfen


In einem kleinen Regentropfen
ist ein ganzer Regenbogen
verborgen.

Doch ohne diesen kleinen Tropfen
wre kein noch so farbiger Regenbogen
vollstndig.



Baum


Mit einem Baum
lt sich meine gesamte
meine gesamte Herkunft
erklren.

Doch wie vieler Liebe es bedarf
solch einen groen Baum
wachsen zu lassen

hat kein Ahnenpa je gezhlt.



Es war so stolz


Es war so stolz
Deutsch
und kein Jud zu sein.

Es war so stolz
im Krieg
und Deutsch zu sein.

Es war so Deutsch
auf dem Rckzug
und nicht zu Haus zu sein.

Es war so Deutsch
ein Meister
aus Deutschland zu sein.



China


Die Lance brach
das Porcelan zerbrach
Ancel
fhre mich



Luft


Mahnmal Luft
Du lt Dich nicht verrcken.

Synagoge Luft
wir verbrennen an Entzcken

Denkmal Luft
atmen wir tief
die Toten ein.
die Taten ein



Hallo Du


auch wenn ich Dich nicht berhre
wenn Du diese Zeilen liest
bin ich da
bist Du da

was haben wir uns da angetan



Anne


Entropie ist das Ende aller Dinge.
Doch fange ich mit dem Zittern eines Lautes
auch Deine Stimme nach all den Jahren ein.

Ich kann mir sicher sein
da in der Bewegung eines kleinen Teilchens Luft
auch Deine Stimme schwingt.



Der Baum


Der Baum
die Blume
das Gras

atmen die Luft.

Irgendwie
kommt das alles zu mir.

Fr vielleicht siebzig Jahre
bin ich noch nicht mal Luft.



Drei Tage und mehr


Bin ich im Mond
noch drei Tage Teufel
Brennend

Obwohl mir die schwarze
Opalsichel des Mondes
Brennen
verbietet

Kann ich im weien Diamanten
des Vollen
brav und gerecht
wie Engel und Priester sein
obwohl ich am weien Saphir
verbrenne



Faustus


Was die Welt im Innersten zusammenhlt
ist was dort auch auseinanderfllt



Gerechtigkeit


Gerechtigkeit ist nur eine Frage der Zeit

- in der -wo- man lebt.



Leben durch die Bibel


Mit der Bibel in der Hand
werden Menschen gettet
in den Tod geschickt

Dabei war ein kleiner Teil
eigentlich
fr alle Men-
schen
gedacht.



In Vino Veritas


in vino veritas -
lat uns nchtern bleiben.



Schmerz


Es ist traurig
wenn man seine eigene
Existenz
nur am Schmerz am eigenen Krper
ausmachen kann.

Es ist noch trauriger
wenn man seine eigene
Existenz
nur am Schmerz
fremder
Krper
ausmachen kann.



Sprache


Wie ich Dir mitraue
gerunzeltes Raunen
konsonantenverstmmeltes

Ein Wort kann fr einen Menschen
ber Leben und Tod entscheiden

Viele Worte knnen
Menschen verbiegen

Endlose Worte und Stze
fhren doch nicht nher
an das "Du" heran

Stecken wir doch mit Wortgattern
unsere Wunschreviere ab.



Kleines Kind I


Oh, dieses kleine Kind in uns
Oh, dieses braune Rind in uns

Wie das Kleine ber das Braune
lacht

hat das Braune das Kleine
schon umgebracht.



Bilder singen


Wenn ich mit Bildern singen
mit Pinseln dichten
knnte

Wenn meine Gedichte Bilder wrden
nur weil Du sie liest

wrde ich Dich lieben
und Dir immer dichten



509 mal


509 mal
hast Du
(wir nennen Dich Herr)
zugeschaut
"als sie ber solche Stufen wie diese gingen"

Du hast nicht "Halt!" gesagt
keine Feuersule hast Du wachsen lassen
und kein Wasser geteilt

Wir waren uns lediglich sicher
eines Lebens nach dem Tode



Weitsicht


Du hast Nachsicht mit jeder Seele

mein Gott, Herr,
manchmal bist Du wirklich weitsichtig!



Ttungshemmung


In einem Leben hast Du gesagt - "ich bin, da"
in Millionen von Leben hast Du Dich gezeigt
und viele haben gewartet
da wir sie sehen.

Menschen, sagt ein Reemtsma, htten keine
Ttungshem-
mung
Er wei es ja
hat eine Entfhrung berlebt
und viele Raucher

Heliumsaphir im Zenit
Lerchensang, Liederklang



Schlimm


Es gibt nichts Schlimmeres
als wenn ein Schlimmer
einen Schlimmen
fr einen
Schlimmeren
hlt.
Weil der Schlimme
sich dann fr einen Gerechten
hlt ...



Don't cry for me


Im Staate Silberland
sich einst eine Prince fand

Sie wute wohl zu schenken
statt es dem zuzulenken

Mit vollen Hnden gab sie aus
die Menge lebte in Saus und Braus

Ein Lied wurde ihr geschrieben
das, und nicht das Geld,
und die Liebe zu ihr
sind geblieben



FJS


Franconia Jazz Stars
am Brunnen Sternplatz
Spatzen machten Tropfenhatz
Wohlgemut und jung
gab ich zu verstehen

da ein Dicker
in Mercedes und Heli
nicht mehr lange
essen weil leben
wrde.

Ich behielt recht
einen Monat spter
ging's ihm schlecht.



Geschicke


Wenn ich ber Geschicke
von mehr als einem Menschen
nmlich mir
zu verantworten habe

wrde ich immer nur
einen Menschen sehen

den Menschen
der in jedem von uns ist

und meist lnger lebt als wir selber.

Die Kommenden sind es,
denen wir verantwortlich sind,

nicht nur den Vorbergehenden,
Bleibenden



Krieg


Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln

falsch.

Krieg ist Anwendung von Mitteln ohne jegliche Politik



1.000.000.000.000


Soviele Sterne
kann jeder Mensch besitzen.

Wir streiten um einen Flecken Land
bringen fr ein paar Meter Millionen um

1 Billion Sterne glnzen
ganz stumm am Himmel

1 Billion fr jeden von uns

nur flackern sie
so heftig wie die letzte Sekunde
eines menschlichen Lebens.

Enttuscht
verrinnt eine Handvoll Sand.



Isis


Fr einen Kilometer
ein Glas Benzin

fr einen Menschen
nicht genug Medizin

Wenn die Menschen sterben -
ach sie sind doch selber schuld

sie halten's mit dem Papst
der nie ein Kondom benutzt

In christlicher Nchstenliebe
sollen wir uns vermehr'n

meist verzehr' n
wir uns nach mehrern
als einem Mensch allein.

Wenn ein Diener der Isis
nach Macht und Gloria schreit

ist die verfluchte Snde
aus seinem Mund nicht weit.



aidskrank googeln


Viel Mhe investiert
einen aids kranken Pfarrer
zu finden.

Dieses Tabu
lt sich auch mit googeln
nicht brechen.



Sterbliche Hlle


In meiner Hlle bin ich immer ICH
scheinbar unverndert ber
all das Wandern, Irren

Doch habe ich immer noch die Tendenz
gewisse Hllen als edler anzusehen

Ach - gelutert sind die Gestorbenen
wenn ihre Hllen verlschen

und das aus ihren Hnden und Mndern
uns Nachgebliebenen bleibt.



Eiche


So gro und stark
die Eiche scheinen mag
schon nagt an ihr
der Morsch und der Kfer
der Pilz und das Moos

nicht mehr lange,
und ihr schoiger Stumpf
treibt neue Triebe los



Waren um mich herum


Pltzlich bin ich in die Riegen
der Eltern aufgestiegen

und sehe mich nach alten Leuten um
die noch vor fnfzehn Jahren
waren um mich herum

Da mu ich feststellen
da da nicht viel geblieben ist

Jetzt halte ich noch am Bleiben fest
bis das Leben mir gibt und nimmt
den ganzen
Rest.



Mulch Green


ngstlich wagt sich ein kleiner Trieb
aus dem Mulch des Stumpfes

Ein Licht blinkt in hoher Ferne
Laub durchzwinkert die Sonn'

Mit geschmeidiger elliger Eiligkeit
macht der Spro zu wachsen sich auf

bis nebendran alte Bume fallen zuhauf
Das Zwinkern wandelt zu einem heftigen Blinken

zu einem Sonnenrausch da macht sich
das Bumlein zum groen Baume auf



Spllicht


Vorsortiert
Aufgereiht
Die Glser auf dem Blech,
vor den Tassen

Kleinbesteck im Seier,
Grossbesteck im Spaghetti-Topf

und das ganze Koch-Allerlei
nach hinten gepfropft.

Wasser schiet im Schaum hinein
Glser weichen in der klaren Brhe ein

Ausgesplt und aufgestellt
grell das Kleinbesteck hineingegellt
nachgesplt, den Schaum aufgehellt.

Sortiert nach Gattung das Besteck
nachgesplt, den Schaum aufgehellt.

Gereiht in Ordnung, Lffel-
Kuhle nach oben wie die Gabel
und dann noch mit dem Tuche
abgetupft

Zusammengeschoben, warm in den
Besteckkasten
auf das Kalte droben.

Noch vor dem nachgesplt Besteck
die Kaffeetassen eingedeckt
weichen warme in dem Wasser ein.

Nun der Schwamm gewunden
in die Hhl' hinein
Aufgestellt - verkehrt -
in Viererreih'n
nachgesplt, den Schaum aufgehellt.

In Viererreih'n
aufgestellt
die Teller - kleine
in die Brh hineingestellt.

Die Viererreihen alle
umgedreht
Die Teller seifig abgeschliert.
aufgestapelt, dann die
groen rein
aufgestapelt
dann die

Tassen ausgeschleudert
Gr' beachtend
in das Fach hineingestellt

Teller gelutert
nachgesplt, den Schaum aufgehellt.

Am Kchenbord
- mit einem cm -
Abstand aufgestellt

- Jetzt sind neue Spritzer
des Splichts angebracht -

und nun das Kchensammelsurium
gesplt und sofort
nachgesplt, den Schaum aufgehellt.

ber Tpfe fliegen Tcher,
Teller werden hierbei sortiert
Sind im Schrank
werden Tpfe, Schalen, Deckel, Seier
kompliziert
in die Anrichte hineingeviert.

Katzenteller fliegen in die Brhe
eingeweicht
machen auch die Futterdosen
keine Mhe.
Teller
Nachgesplt, den Schaum aufgehellt.

Fliegen Plastik, Alufetzen
in die Wertstofftonn' hinein
Braune Brhe fliet hindurch
das schwarze Loch
vom Splenstein.
nachgewischt, den Schaum hintnach
geschnellt.

Nun tropfen nur noch
Schneidehlzer

Wr ich faul, statt mit Flei beseelt, gewesen
htt' ich nie gerhrt mit trock'nen Tchern
an Lffel, Heber, Wender, Schnee-
besen.

Alles wre abgetropft und in Heizungs-
oder Sommerluft -
nach Stunden
in die Fcher 'reingelupft

So sind flugs die Teil' gewandert
nachdem sie ber trocken Tcher
von meiner Hand mandert.



Old Joe


bist Du nur eine Bienen-
wabe
in einem Garten
voller Ruber
Die von Dir
statt der Bienen
zehren?



Herde


Old Joe


Dein Hirte darf bei Deinen Lmmern sein
doch weidet er nur
- fr Dich -
Deine Herde auf grnen Auen
er darf kein einzig Lamm sein eigen nennen

Die Herde zerstreut sich
berzeugt
da alle Wlfe ausgerottet sind.

brig bleibt ein alter Mann
der ber Regeln
antiker Zeiten nach-
sinnt



Stempel


Deine Welt ist ein harter Herr
neun Monate
bevor uns ein Stern ins Auge scheint
ist der erste Teil
einer ewigen Marke festgelegt
Du wirst Frau
Du wirst Mann
(manchmal gibt es Zweifel)

Was Du da noch nicht weit:
Ort
Land
und vielleicht kennst Du
das Murmeln Deiner Mutter
dann kennst Du auch schon
Deine Muttersprache.

Eines kann sich nicht ndern
der Stern in Deinem Innern
der sich <Seele> nennt.

Lerne verstehen
da alles andere
blo
W
erkzeuge
Namen sind
um auf dieser
Welt leben zu knnen.

Entdeckst Du einen Blinden
einen Tauben zugleich

kennst Du jemanden
der Gott wirklich verstanden hat.

Ich hre nicht gut
und auch mein Augenlicht
betrgt mich manchmal



Sein und Nichtsein


Es war ein langer Weg
zum Ovum
Der Mutter allen Seins

Es waren neun Monate
in denen der Uhrmacher
Deine Feder aufgezogen hat

Nun luft Deine Zeit ab
Die Uhr wird beiseite gelegt

ein Kind spielt mit dem leeren Gehuse



Es gibt mehr als ...


Es gibt mehr Leben
als
Tod
( 206.000.000 : 56.300.000 )

Es gibt mehr Liebe
als
H
a
( 129.000.000 : 9.340.000 )

Es gibt mehr Hochzeit
als
Scheidung
( 19.500.000 : 7.620.000 )

Es gibt mehr Atheismus
als
Religion
( 444.000.000 : 473.000 )

Was mir aber Sorgen macht:

Es gibt mehr Krieg
als
Frieden
(
38.400.000 : 17.600.000 )

und

Es gibt mehr Religion
als
Liebe
( 444.000.000 : 129.000.000 )

Und auf Ha
habe ich folgende Frage gefunden:

Ha
Was bedeutet dein Name ?
Mit wem bist du verwandt ?


Ich mache mir groe Sorgen.

Denn ich habe nicht GOTT gefragt
sondern eine Suchmaschine.



ER


Er hat mir

EIN

Glas Wasser eingeschenkt
trinke es leerund

zufalle trockenem Staub



Gas und Staub und Licht


Einst war das Universum
Gas und Staub

Als das Licht verging
gingen Sterne an

Sie bliesen meinen Staub
in Galaxien hinaus

formten
eine blaue Erde

Aus der Erde

Aus Gas und Staub und Licht

bin ich fr eine Weile

zerfallen

zu Gas und Staub und Licht



Schwingen


Schwingen
durch Raum und Zeit

Schwingen
tragen mein
kleines Mdchen

in Raum und Zeit hinein

Sie wird
ein groes Mdchen sein

Schwingen

Raum und Zeit



Heller


So viele
die schreiben

So viele
deren Tinte
Papier befeuchtet

im Denken festgehalten
um zu vergehen

Manchmal werden wir

heller

damit uns andere sehen



Und die Bibel hat doch recht


Und die Bibel hat doch recht
da wird mir schlecht

ist sie doch nur Druckerschwrze
auf zerriebenem Holz
Papyrus
Pergament

was soll's

W
enn wir
die Freiheit haben
zu entscheiden

kommt es letztlich
auf
u
nser

Gewissen

an




Wo warst Du?


Zwei Buben,
vielleicht fnf Jahre alt,
wenn berhaupt

spielen auf dem Wappen der Stadt
ein Kreis um sie herum
noch ein Kreis

und

noch ein Kreis

sind bestimmt

100

Menschen in ihren Blechkisten

drumrumgefahren

und keiner hlt an und steigt aus

Mein Fahrrad habe ich abgestellt
die beiden an der Hand genommen
"
belehrt"

und zurck
a
uf sicheren Grund

Wo warst Du da, Gott?
Mu man alles selber machen?


9. November 1938 - Reichskristallnacht


Glas zerschlagen
Menschen geschlagen

die Scherben verteilten sich ber die ganze Welt

bis "Deutsch" - was war damals eigentlich?

Verbrecher, erkennbar an ihrer Uniform?

ein Trmmerhaufen war.

Einer Sprache sich zu schmen
die Menschen in Rauch und Luft
und Typhus verwandelt

und uns noch heute
ihre Asche atmen lt.

Noch wird berall auf der Welt Glas zerschlagen

- im Namen einer "Ideologie"
- im Namen einer "Religion"
- im Namen einer "Unabhngigkeit"
- in der Gier nach Rohstoffen
- in der Gier nach Geld

und die Scherben
sie verteilen sich wieder

ber die ganze Welt.

Im Schmelztiegel
des Asyls

erstehen neue Formen



Gefngnisuniformen


Das war schon einmalig
( 1933 - 1945 )
da Verbrecher frei
in einer Uniform

Deutschland

vergewaltigen durften.

Ich dachte immer

Gefngniskleidung

sollte Verbrecher erkennbar machen

wenn sie sich auf der Flucht befinden



zu Aschen


Eroberer
Knige
Kaiser
Ppste
Zaren

haben sie

ermordet
g
efoltert
vergewaltigt
geopfert

oder das tun lassen

sie zerfielen

nur eine Weile spter

zu Aschen



Ist das nicht wunderbar?


Ist das nicht wunderbar?

Mit einem Flugzeug nach Kamtschatka fliegen
oder einen Schiffstrip in die Antarkits
nach Feuerland oder Alaska

nach Los Alamos, Nebraska oder Nicaragua

Mit der Bahn nach Ost-Berlin oder Karl-Marx-Stadt
(entschuldigung, Chemnitz)
nach Warschau, Ostpreuen oder zum Weltraumbahnhof
Baikonur

nach Dheli, auf den Everest oder
zum Platz des Himmlischen Friedens
(das tut mir weh-...)

a
n den blauen Baikalsee, nach Paris oder Hawaii -

wie leicht nur
uns das heute fllt

wir nehmen Geld mit und werden bedient und hofiert

statt mit Panzern, Kalaschnikows, MGs, oder Mausergewehr
armiert, angegriffen und einmarschiert:

w
ir erleben die ursprngliche Gastfreundschaft

ohne da wir sagen mssen:

Gib oder Stirb!



Die nchste Sekunde


Die nchste Sekunde -
wir wissen sie nicht.

Aber um das Leben der anderen wissen wir.
Warum tten, verletzen,

wenn irgendwann ein jeder von uns -
und besonders Du und ich -

sagen mu:
Es ist Zeit. Ich sterb'.



Fr das unbekannte Kind


Du glaubst an den einen Gott
und weit, da es ihn gibt.

Du hast eine Mutter - oder?
und weit, da sie Dich liebt.

Du kennst Tod und Zerstrung
und weit, da Du lebst.

Du willst bestrafen
und weit ganz sicher,

ganz sicher,

das ist gerecht.

Doch was weit Du hinterher,
wenn Du Dein Recht auf Leben verletzt.

Was ist mit dem, der Dir den Grtel umgelegt,
was ist mit dem, der den Znder gebaut,
was ist mit dem, der Dich an die Grenze fhrt?

Sie sind alle lter

und erfahrener als Du.

siehe auch:
Fahnentrger



Gnade


Eure Entschuldigung erbitt' ich nicht,
nein, darum bettle ich heute nicht.

Ich flehe Euch an um die Gnade Eurer Liebe,
um die Gnade eines kleinen Lchelns,
um die fragenden Augen des Nichtverstehens.

Meinen wir doch, wir gben Euch nur
die ganze Liebe unseres langen Elternlebens

- doch die Waffen, die Euch spter tten,
sind heute schon gebaut, auch wenn ihr
die Ideologien dahinter
jetzt noch nicht durchschaut.

Ich bitte Euch um Gnade, da wir
- so verantwortungslos -
die Wahrheiten unserer Religionen
die berzeugungen unserer Ideologien

in Eure kleinen Kpfe packen.

Und wenn wir es richtig falsch machen,

schenken wir Euch Waffen
aus Holz, aus Plastik, Blech

denn, das wissen wir,
im Namen von Religionen
und
im Namen von Ideologien
morden wir.

Und wenn wir es ganz richtig machen,
bestrafen wir Eure kindlichen Zweifel,
lehren wir Euch den Ha, der
Eure kleine Seele auch fr spter
zerbricht.

Erbarmt Euch unser,

wenn wir stehen
vor Euch Jngsten,

vor Eurem
letzten

Gericht



Das groe Spiel


Du wirst eingeladen
zu einem Spiel

Du kannst nicht nein sagen

Das Spiel heit

ich greif Dich an
ich schiee auf Dich

ob Du Dich wehrst
ob Du Dich nicht wehrst

schiee ich auf Dich.

berall kann man aussteigen
n
ur nicht
a
us einem aufgezwungenen Angriff

Sei es Mord
Sei es Krieg



Grenzen


Sei es das unvorstellbare Universum

in uns

Sei es das unvorstellbare Universum

um uns

Keiner kann die Grenzen erreichen;
feststellen, kann sie keiner von uns -

sind wir doch durch Geburt

und Tod begrenzt



Stille


Ein Kamel
d
urchmit die Wste

Eine Flasche Wasser
reicht dem Beduinen

Eine trockene Feige
stillt den Hunger

stille ISS
durchmit



Unterschied


Welchen Unterschied macht es
ob Du Salz, Brot und Wasser

christlich
buddhistisch
muslimisch
attheistisch

zu Dir nimmst.

Der Hunger wird gestillt.

U
nd lebt der Mensch nicht vom Brot allein?



Miggang


Miggang ist aller LasteN Anfang



Kredit


Was ich nicht habe
das will ich gar sehr

Was ich habe
das will ich nicht mehr

Was ich nicht brauch
das will ich auch

Nur eines:

immer mehr
und mehr und mehr

Ich lebe meine Religion
und nehmen ist seliger als geben

Eines Tages wird nichts mehr gegeben
keine Arbeit
kein Kapital
nur Schulden eben.

Dann wird alles genommen
und ich werde strzen

Illusionen
Reichtum
ewiges Wachstum

la uns leben,
Erde,
wir nehmen Dir das Leben.



Mond, Mond, Mond...


Mond, Mond, Mond...
wo noch keiner wohnt...

werd ich ruhiger schlafen,
wenn am Nordpol die Amerikaner
wenn am Sdpol die Chinesen

und irgendwo
wer wei dann wo...

ich wei es nicht.

Wir brauchen da oben niemanden.

Wir brauchen auch keine Waffen.

Wir haben auf dem Mars Wasser gefunden
sauberes Wasser

was hier unten fehlt.

Warum ein paar Astronauten
zu trinken geben,

wenn hier Menschen sterben,
weil sie kein sauberes Wasser
e
rhalten?



o Phon


Ein Brett auf dem anderen
vermoost, verwest,
Knochenhakenkralle

marschiert morgensonnewrts
in ein Licht
berhell
unwie ein Stern.

Gedanke der Nichtse,
ve
rnichtend Wn-
sche

Gehirnreste wie
Wortfragmente



Gedmmert


In die Asche gedmmert
Ein Wort Glut

gerettet aus
Briefen

Ungeborner

Zndet



Eure Rtsel


In meinem Mund
warten Eure Rtsel

Setzt zusammen,
der Vorrat ist begrenzt.



Zeit bestimmt


Langsam
bestimmt Zeit.

Schnelle
verliert.

Erst Stress,
dann Mdigkeit.

Gleichmass
nicht der Jugend

genannt "Strke"
des Alters



Noch


Noch gibt die braune Erden
L
eben dem frohsinn'gen Grn.
Noch geben die Wolken dem Werden
Rosen Wasser zum Blh'n.

Doch in allen Rosenfarben
steh'n Buchen und Eichen im Laub.
Abends schon beklagen die Hnde
vor Klte den Schmerz, und so taub.



People's Land


People's land
People's land

is everywhere
a human stands

People's land
People's land,

h
uman, give me your,
give we both us hands.

People's land
People's land,

b
order minds,
border sands

Frontier is a beach at the sea,
we lie down, you next to me

Brown blue eyed and green and grays
shade of pigments, as Rembrandt says

shade of mind, of laughter and joy
human heart, no longer a toy

for steel, powder and crosshair

breath, breath,

world common air.



Fieber


Sie ist im Alter gerunzelt, Furchen und
tiefe Grben durchziehen ihr Antlitz.

Das Haar ist gelichtet, und braune Beulen
berziehen ihre faltige Haut.

Manchmal schttelt es sie, das aber
ist sie lange schon gewohnt.

Das Atmen fllt ihr immer schwerer,
Rauch durchzieht den Raum,

der sie umgibt.

Ein liger Dunst entsteigt
dem schwelenden Feuer,

reizt sie zu Husten, Atemnot.

D
er Doktor hat die Diagnose gestellt,
kann aber nichts gegen ihr steigendes
Fieber und zunehmende Nervositt
und Hektik unternehmen.

Z
war sind die Mittel bekannt;
doch solange der Patient
an einer Droge hngt,

ist der beste Arzt machtlos.

Schalte Stromverbraucher in Rumen aus,
die Du nicht benutzt.

Benutze Deine Heizung nur an Tagen,
wo Klte Dich am Arbeiten und in Nchten,
in denen Dich Klte am Schlafen hindert.

Regle Deine Klimaanlage so, so Du sie brauchst,
da Du im Hochsommer vor Klte
keinen Pullover tragen mut.

berlege, ob Du fr die Fahrt in die Stadt -
a
uf 10 Kilometer 1 Liter, das ist wirklich zuviel -
ehrlich auf Dein Auto zurckgreifen mut?

Statt aus Langeweile leere Spazierfahrten
auf 4 Rdern nimm Dir Zeit fr 2 Rder -
oder fr Deine Fe.

Nutze Gerte, die nachgewiesenermaen
weniger Strom verbrauchen.

Wenn Du es Dir finanziell leisten kannst,
also auch ein eigenes Haus hast,
la die Sonne fr warmes Wasser und Strom
sorgen.

Der Kauf und die Verwendung
gebrauchter Artikel ist keine Frage
des Unstatus'; vielmehr bewahrt er sie vor
sinnloser Vernichtung, auch wenn dieser
in einen Recycling-Kreislauf mnden mag.

Was Du an Abfall hast, trenne nach Deinem
besten Ermessen; denn alles, was in Deinem
Land in den Hausmll wandert, wird als
- verglaste oder unverglaste - Asche de-
poniert, die Brandgase mssen aufwndig
gereinigt, die Filterstube entsorgt werden;
und dieses "thermische Recycling" ver-
grert auch den CO-Ozean, der unsere
Erde aufheizt.

berlege Dir auch, ob Dein Konsum an
Artikeln von Deinen eigenen Wnschen
oder von den Wnschen der Werbe- und
Wirtschaft gesteuert wird.


Ich bin hier noch nicht am Ende...



Fettauge


Wie ein Fettauge
schwimmt er meistens an der Oberflche;

durch seine Absonderungen
hat er die Klarheit
seiner eigenen Tiefe zer-
whlt.

Er whnt sich irgendeinem Prinzip treu -
es ist immer in Worte zu fassen -

doch glaubt er nur
schwarzen Kringeln
auf zermatschten, trockenen
Holzfasern.

"Du mut den Talmud doch nicht lernen. Du trgst ihn in Dir!"



Es mu neu sein


Es mu neu sein.
Es mu glnzen.

Keiner kann sich denken
das so ziemlich alles,
was neu ist,
a
us altem besteht.

Der Kofferraumdeckel
eines Ferrari
geschmolzen
aus Matratzenkernfedern
aus leeren Dosen Hundefutter
und nicht zu vergessen
einem defekten
Toilettenpapierhalter

Die edle Flasche Wein
hat viele Ahn-Verwandte
in einem Altglascontainer

Der moderne Wohnzimmerschrank
der Prespan
geschreddert
aus einem alten Fensterrahmen
einer Palette,
auf dem Weg von Indonesien
nach Hamburg
in einem Sturm
zerbrochen

Es mu neu sein.
Es mu glnzen.



Trnen des Mondes


Trnen des Mondes
sind Tage in meinem Gedchtnis
Trnen der Mare
sind schwarze Perlen
die ich verschweige

In der Dunkelheit eines Mondmorgens
bin ich immer gefangen
seine Klte
erstarrt meine Trnen zur Perle.

Knnt ich seine rckwrtige Seite sein
sehen wrdet ihr meine Trnen nicht
I
n der Dunkelheit eines ewigen Augenblickes
verflchtigt sich dann
mein trnenhaftes Augenlicht

Weine nicht, weine nicht -
Trnen trsten mich im ewigen
Mondeslicht



Im Antlitz des Mondes


Ein Lcheln im Antlitz des Mondes
zeigt Verbissenheit der Anlandungen
menschlichen Mlls

Wrden wir dort
ein Amerika leben

wrden wir hier
Menschen verleben

Milliarden fr Wasser
aus des Mondes Stein

Wasser fr Milliarden
g
b's dort nicht



Zehn und eins Gebote


Bibel
in zehn Geboten

Verbreche nicht!

Und darin
fr drei Religionen

Tte nicht!“



Vor 41 Jahren


Ein Stern
vor 41 Jahren

ein Aufleuchten
e
in Licht

manchmal am Verdunkeln
in die Zukunft
des Nachthimmels

Aber mein Stern.



Menschlichkeit


Menschlichkeit
berall auf Erden

Menschlichkeit
in allen Lndern

Menschen
Du hast sie nicht richtig

gelehrt

Lieber Gott
es luft etwas verkehrt



Zusammengesetzt


Zusammengesetzt
in Raum und Zeit und Krper

fr eine Weile
h
lt das Puzzle

Zeit als Kitt
Zeit als Kartenmischer
Zeit

als neuer Spieler

G
ibt meine Karten zurck



Noch eine Stunde


Jeder Husten
und der Stundenzeiger

rckt noch eine Stunde zurck

verglht

in roten Farben

von der Spitze
bis zum Ansatz



Jeder Zacken


Jeder Zacken an Dir
einmalig

wie ein Wort
das Herzen ffnet



Nur ein Blatt Papier


Nur ein Blatt Papier
es stehen
Milliarden Schalter dafr

Die Tinte fliet

kupferfarben

ein Feld
in meinem Feld

e
in Klopfen

am Germaniumherz



Synapsensprnge


Synapsensprnge

bringen mich

der Morphologie eines Ganzen
nher

Die Biene
die an der Scheibe abschmiert



Weihnachten


Weihnachten

es ist erlaubt
gut zu sein

Fasching

es ist erlaubt
zu lachen

Herz
e
s ist frei

das immer zu sein



Regengast


Regen,
v
iel Glck und viel Leid

ein Tropfen wie viele

Das Hmmern an den Fenstern
lie selten einen Gast herein

Ein Gast, und zwei
viel Glck und viel Leid

Klopfen an der Zeit
Leben, Leben



Ehrwrdge Stadt


Steine begraben
Ehrwrdger Stadt
Erwrger
Ungetreue
dem Buche

In meinem Mund brennt immer noch
deren Hoffnung



Trinken


Ihre Sehnschte
waren unschuldig
ihre Vorstellungen
waren es nicht

So trank sie meinen Atem trank ich ihren trank sie meinen
bis zur Bewutlosigkeit

Sie trank und trank und sie trank
ertranken wir

(in Liebe)



Gewalt


Gewalt macht nicht zum Tier.
Das Tier ist unschuldig.
Gewalt macht zur Bestie.



Leben und Tod


Rechnen wir doch einmal kurz nach -
vorausgesetzt, Gott hat sich nicht
nur sieben Tage lang die Mhe gemacht,
alles hier zu erschaffen -

das bekannte Universum ist so gro wie alt,
denn 13.000.000.000 Jahre braucht die Strahlung
von allen Seiten her zu uns

erst nach 9.000.000.000 Jahren entstand
die Grundlage unseres Seins, Sonne und Erde

dann noch einmal 1.000.000.000 Jahre,
bis sich erste Spuren von Leben
in den Ozeanen zeigten

berspringen wir ein paar daten;
dann bleibt nur noch, da
ein in sten kletternder Primat
zum Steppenbewohner wurde
(vor 2 - 4.000.000 Jahren)

und erst seit einigen tausend Jahren
sich kultureller Vereinfachungen
seines Lebens bettigt.

Warum, wenn soviel Zeit auf unsere Gehirne
(und auf die kommt es letztlich an, oder nicht)
verwandt wurde, warum

geben wir dann Jahr fr Jahr

1.000.000.000.000 $ (Dollar)

aus, um eine so empfindliche, langwierige
Entwicklung

mit irgendeinem Sprengstoff

IM BRUCHTEIL EINER SEKUNDE

auszulschen?

Und, um auf den ersten Punkt zurckzukommen,
wenn ein Gott sich soviel Mhe mit uns gegeben haben soll,

warum danken wir es dem Leben dann so?



Macht


Macht kommt von machen;
also:
s
chpferisch etwas bewirken

sonst msste es ja heissen:

Todes- und Zerstrungsmacht.



X-Tag


Ein Aug im Jahr zeigt die Trne

den Rest zeigt das Jahr

die Zhne



"Intakte Stadt"


E
s gab einen schrecklichen Moment
i
n meinem Leben

Meine Mutter ri mich in ihre Arme
"Dein Vater ist tot!"

Wieviele dieser Momente
mag es im, nach einem Krieg geben?

Irgendwo, berall auf der Welt?

Meine Fe trugen mich
durch eine intakte Stadt

wo es hier und da
noch Baulcken hat.

Meine Mutter erklrte mir irgendwann
da das Ruinen aus dem Krieg waren

Doch meine Stadt
war intakt

Keine Ahnung hatte ich davon
wenn mein Vater mit mir im Tabakladen
in der Theaterstrae war

da das mal eine Adolf-Hitler-Strae war
nachdem es eine Bahnhofsstrae war.

Kein Gedanke daran
wie hohle Fenster
a
uf berlebende starrten

die in Winterklte
in Kellerhhlen
ausharrten

nach einer endgltigen
Bombennacht

in Winterklte
in Kellerhhlen
ausharrten

MEINE Stadt war intakt.

Mein Grovater
trug meine Mutter
auf Trampelpfaden
durch die Stadtruinen

Diphteriekrank
durch den Dienst fr
durch den Krieg
durch eine Granate
fr eine K&K-Monarchie

brauchte er, noch 55 Jahre spter
- die Monarchie war lngst hie -
immer wieder Hilfe
durch die Universittsklinik

S
eltsam - ich kenne die Gebude
n
ur Siebziger-Jahre-modern

dabei hatte der Vorgngerbau
wie so einige andere auch
die Nacht eines 16. Mrz
unversehrt berstanden

Mit der Straenbahn
ber die Grombhlbrcke
(Grombhl kannte die Bombennacht kaum)
an dem Haus vorbei
welches mein Vater
- er brauchte Geld fr sein Slawistik-Studium -
m
it hochgemauert

Straenzugewandt
sah ich die roten Klinker
solange ich mich erinnern kann,
wurde diese Mauer nie verputzt

Ich sah diese Klinker oft
schlielich habe ich
meine Schwester oft besucht

Der Krieg auf den Straen
- scheinwerferzugewandt -
fllte sie die Statistik auf

Heute gibt es Menschen
die wollen die Verbrechen
ihrer Vter und Grovter

leug-
nen

Helden mssen schlielich Gutes tun

aber wenn wir unsere Stadt intakt halten wollen
mssen wir uns an alles erinnern

An den verbrannten Todesraum im Osten
wo schon Napoleons Generle
e
benfalls
an Flecktyphus starben
luseberst

Auch Hitlers Generle
lebten auf der Russen Kosten

A
n die im KZ verbrannten Menschen
die die Luse mit den Soldaten teilten

An die Menschen
die wie die Menschen

in Coventry
in London
in Caen
in Amsterdam

und eben auch
in meiner intakten, kaputten Stadt

ver-
brannten.



Vater Unser


Kaufen und verkaufen
Das scheint Frieden zu sein

auch wenn wir Sachen kaufen
die wir im Grunde gar nicht brauchen

Eigentlich bruchte ich
wie frher
nur Bleistift und Papier

fr das hier

aber dann wrde es keiner lesen
auer vielleicht mir

Jede Ideologie
Jede Religion

zerreit sich
zwischen Ge-
sell-
schaft und
In-
di-vi-du-um

oder zerreit Menschen dafr

damit es ihnen besser geht

Es ist seltsam:
b
ei jeder Ideologie
bei jeder Religion

es geht letztlich nur darum

wie krieg ich mein nchstes Essen?

Das hier sollte eigentlich

k e i n

Vaterunser sein.



Freie Radikale


Mir hat ein Arzt erklrt
freie Ionen im Krper
werden durch Vitamine

durch Lebensstoffe

neutralisiert

einfach so
da

meine Gesundheit

harmoniert

N
un wei ich

Radikale in meinem Krper
Ionen

Relig-Ionen
Nat-Ionen

kann ich nur durch
aktive
bewute

Lebensinhalte

neutralisieren



Wenn ich mich richtig erinnere


Wenn ich mich richtig erinnere

wurde die erste
revolutionre Demokratie
in Europa
in Frankreich

gegen Adel und Klerus
initiiert

Heute sind es angeblich
die christlichen Werte

die unsere Demokratie bestimmen ?!

Was kann damit schon ein Moslem anfangen?



Wie ich Erich Fried beneide


Wie kann ich Erich Fried beneiden

Er kann seine positiven Ansichten
in so schne
Rhythmen

kleiden.



Das Bse


Das Bse vom Nchsten zu erwarten

ist schon

das Bse an sich



Ein Funke


Ein Funke
geschlagen aus

Kohle
Silizium
Magma
Wasser
Atom

Strahlung
Hitze
Dampf
Bewegung
Magnet

Strom

Magnet
Bewegung
Dampf
Hitze
Strahlung

Kohlebrsten
sind - noch - das Bindeglied

fr sofortigen

K
omfort



Mchte ein Stern sein...


Mchte ein Stern sein...
Strahlen ausschicken,
kein Schatten

Sie sind alle Sterne,
sehn die Schatten nicht

denn sie stehen
immer
in ihrem Licht

es flackert




Es gibt eines festzustellen


Es gibt eines festzustellen:

die Autos werden mehr
die Kinder werden weniger



Jede Kerbe


Jede Kerbe ritzt Du mit Deinen Worten ein
Jedes Mal schreist:

mach meinen Schmerz Dein!

Doch ab ziehe ich den Bast
und spiele auf dem alten Stck Holz

Flte



Stanzmaschinenhersteller


Sie machen ihre Arbeit sehr genau,
verbessern, wenn sie neue Einflle haben,
die beralterte, doch sehr effektive Technik.

Das Prinzip ist sehr einfach,
und es funktioniert seit fast

500 Jahren.

Sie verehren den Papst, ihren Patriarchen,
opfern Buddha und umwandern die Kaaba.

Sie verwenden die modernen Stanzmaschinen,
wie es vor einem halben Jahrtausend schon

geschah.

Ihre Feiern heien Weihnachten, Ostern,
sie nennen sie Ramadan oder Laubhttenfest.

Die Stanzmaschinen sind gereinigt, gelt
und fr die nchste Aufgabe bereit.

Friedlich liegen sie in ihrem Futter.
In einem Schrank.
Einer Schublade.

Morgen werden wieder Lcher gestanzt.


In Herzen, Auge, Hirn.



Die Autos, die werden immer mehr


Die Autos, die werden immer mehr.
Auch die Millionr.
Das Leben ist heute so teuer,
da man sich keine Kinder
mehr leisten kann.

Die Autos, die werden immer mehr.
Und hat einer der Kinder mehr
als eines oder zwei
Dann
ist er bei den Assozialen dabei.

Die Autos, die werden immer mehr.
Und in den Schulen wird gelehrt,
da man in der Dritten Welt
so viele Kinder gebiert
weil sie die Alterssicherung
der Eltern sind.

Die Autos, die werden immer mehr.
Und so ist es auch mit dem Schiegewehr.
Mit Waffen unseren Frieden und Wohlstand
sichern.
Darum tragen die Menschen
seit tausenden von Jahren
den Krieg den anderen zu.

Die Autos, die werden immer mehr.
Und Raketen und Flugzeuge immer schneller.
Stndig sind ber eine Million Menschen in der Luft
weil ein Vertragsabschlu oder ein Urlaub
in irgendeiner Ferienillusion
das Weite sucht.

Die Autos, die werden immer mehr.
Das Rad der Wirtschaft dreht sich darum her.
Denn schlielich wollen wir alle in Lohn und Arbeit stehen.

Das wute schon der Rattenfnger von Hameln
da Kinder dann erst wichtig sind,

W
enn sie verschwinden.



Aus dem Lande...


Der bayerische Sepp
heiratet 'ne Negerin

Und Georg aus dem Ruhrpott
eine Thailnderin

Die Berliner Gr
hat 'nen Trken am Finger

Fr'n Thringer Mdche